• Palästinensische Autonomiebehörde an die Adresse Trumps: Al-Quds ist nicht verkäuflich

Ramallah(ParsToday)- Angesichts der jüngsten Drohung des US-Präsidenten hat der Sprecher der palästinensischen Autonomiebehörde die Unverkäuflichkeit der Heiligen Stadt "Al-Quds" (Jerusalem) unterstrichen.

"Nabil Abu Rdainah" lehnte heute ab, Nahostgespräche mit den Israels unter US-Vermittlung wiederaufzunehmen.

Abu Rdainah sagte, Al-Quds ist die ewige Hauptstadt des Palästinenserstaates und wird auch nicht gegen Gold oder Dollar ausgetauscht.

Auch die islamisch-palästinensische Widerstandsbewegung(Hamas) reagierte auf die jüngste Drohung des US-Präsidenten, Geldmittel an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) zu stoppen. Die Palästienser würden sich nicht erpressen lassen.

US-Präsident, Donald Trump, hatte gestern mit dem Stopp von Finanzhilfen an UNRWA) gedroht, falls die Palästinenser die Absicht haben, mit Israel Frieden zu schließen.

USA stellen der Organisation jährlich 300.0000 US-Dollar zur Verfügung.

Jan 03, 2018 17:02 Europe/Berlin
Kommentar