Mitte März treffen sich die Außenminister der drei Garantiemächte der gezielten Feuerpause in Syrien: Russland, Türkei, Iran, Mitte April dann die Präsidenten.

Es ist davon auszugehen, dass die militärischen Ereignisse bis dahin ausreichend weit gediehen sind. Der Fall von Afrin und Ost-Ghouta ist bereits heute absehbar und auch: unabwendbar. Die militärischen Ziele entsprechen politischen: Präsident Assad muss endlich Syrien wieder regierbar machen und die Milizen vertreiben; Erdogan muss unbedingt verhindern, dass sich quasi-staatliche Strukturen in kurdischer Hand bilden - das wäre ein Sprengsatz an der nationalen Einheit von gleich vier Ländern: Iran, Irak, Türkei und Syrien - und das ist ja in Washington und Tel Aviv wohl auch genau so geplant.

Über Lage, Kampftaktik, Hintergründe und Aussichten für die Region sprach Syed Hedayatollah Schahrokny mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel.

Mar 07, 2018 13:49 Europe/Berlin
Kommentar