• Mahmud Abbas unterstreicht die Fortsetzung des Kampfs der Palästinenser um ihre Rechte und gegen Israel

Ramallah (Pars Today) - Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas hat hervorgehoben, dass das palästinensische Volk mit einer Intrige gegen ihre Ideale, Rechte und Hauptstadt konfrontiert ist und den Kampf um ihre Rechte und ihren Boden nicht aufgeben wird.

Am gestrigen Mittwoch hat Mahmud Abbas auf der 9. internationalen Konferenz unter dem Titel "Islamisches Al-Quds" in Ramallah gesagt, dass die Ankündigung der Entscheidung von Donald Trump am 6. Dezember 2017 über die Anerkennung der Stadt Al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt Israels eine neue Intrige gegen das Ideal der Palästinenser sei. Er betonte, dass alle Araber, Muslime und Christen gegen die Entscheidung des US-Präsidenten seien, denn diese Entscheidung sei gänzlich im Rahmen der Unterstützung der expansionistischen Politik Israels und dessen Angriffe ergriffen worden. Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde unterstrich, dass Al-Quds (Jerusalem) die ewige Hauptstadt des Staates Palästina sei und immer so bleiben werde. 

Abbas hat erneut die Veranstaltung der internationalen Friedenskonferenz auf der Grundlage der UN-Resolutionen gefordert, damit der internationale Mechanismus für die Aufsicht auf die Friedensverhandlungen bestimmt werden.    

Apr 12, 2018 17:38 Europe/Berlin
Kommentar