• 53 Palästinenser seit Beginn der Demonstrationen

Ramallah (ParsToday) - Seit Beginn der Demonstrationen "Recht auf Rückkehr" sind laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium 53 Palästinenser von den Soldaten des israelischen Regimes getötet worden.

"Unter den Opfern befinden sich fünf Kinder. Das israelische Regime hat die Leichen von sechs Palästinensern noch nicht an die Opferfamilien übergeben", teilte das palästinensische Informationszentrum am Donnerstag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium mit.

Außerdem sind seit Beginn der Proteste 8.536 Palästinenser, darunter 793 Kinder und 283 Frauen und Mädchen verletzt worden. 166 Verletzte befinden sich in einem kritischen Zustand. 

Tausende Palästinenser haben am 30. März zum 42 Mal an friedlichen Demonstrationen unter dem Namen "Recht auf Rückkehr" und anlässlich des "Tages des Bodens" im Gazastreifen an der Grenze zu den besetzten palästinensischen Gebieten teilgenommen. Dabei wurden sie von israelischen Soldaten mit scharfer Munition, Tränengas und Rauchgranaten angegriffen. Die Proteste sollen bis zum Nakba-Tag, dem Jahrestag der Gründung des illegitimen israelischen Regimes fortgesetzt werden. 

Am 14. Mai 1948 hatte das israelische Regime mit Unterstützung Großbritanniens die palästinensischen Gebiete besetzt. 700 000 Palästinenser wurden vertrieben und mussten flüchten. 

Mai 10, 2018 15:55 Europe/Berlin
Kommentar