• Vier Tote und 620 Verletzte bei Quds-Kundgebungen in Gaza

Gaza (IRNA) - Die Zahl der Märtyrer beim großen Marsch der Rückkehr und den Kundgebungen zum Al-Quds-Tag im Gazastreifen beläuft sich auf vier, 620 weitere Personen wurden verletzt.

Einen IRNA-Bericht zufolge waren nach dem Freitagsgebet tausende Palästinenser Richtung Gaza-Grenze gezogen, wo sie an den elften "Recht auf Rückkehr"-Kundgebungen, die unter dem Namen Quds-Millionen-Demo stattfand, teilzunehmen.

Auch in dieser Woche wurden die Proteste der Palästinenser wie bereits in den Wochen davor durch zionistische Militärkräfte mit brutaler Härte niedergeschlagen.

Laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium fanden bei den gestrigen Ausschreitungen zwischen Palästinensern und zionistischen Militärs im Westen Gazas vier Menschen den Märtyrertod, 620 weitere wurden verletzt. Die Zionisten gaben Direktschüsse auf die Demonstranten ab und setzten Tränengas ein. Sieben der Verletzten schweben in Lebensgefahr.

Unter den Verwundeten befinden sich auch eine Frau und mehrere Reporter.

Die "Recht auf Rückkehr"-Kundgebungen an der Gaza-Grenze finden seit dem 30. März, dem Tag des Bodens (Nakba-Tag) statt. Bislang haben 134 Palästinenser dabei den Märtyrertod gefunden. 14 Tausend weitere erlitten Verletzungen, wobei sich hunderte davon in einem lebensbedrohlichen Zustand befinden.

Tags

Jun 09, 2018 08:44 Europe/Berlin
Kommentar