• Jordanien warnt vor Finanzkrise palästinensischer Flüchtlinge

Amman (ParsToday) – Die jordanische Regierung hat gewarnt, das Haushaltsdefizit des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) könne sich katastrophal auf das Leben von Millionen palästinensischen Flüchtlingen im Nahen Osten auswirken.

Jordaniens Außenminister, Ayman Safadi, brachte am Donnerstagabend seine Besorgnis über dieses Haushaltsdefizit zum Ausdruck und unterstrich, somit wäre eine Krise bezüglich des Zugangs der Palästinenser zu Grundbildung, Gesundheitsversorgung und Ernährungssicherheit nicht undenkbar.

Das Außenministerium Jordaniens, das die größte Anzahl palästinensischer Flüchtlinge im Nahen Osten versorgt, wies auf die Bemühungen Ammans, das UN-Hilfswerk zu unterstützen hin und hob hervor, dass die Völkergemeinschaft ihrer politischen und moralischen Verantwortung gegenüber den palästinensischen Flüchtlingen nachkommen müsse, die gemäß den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates ein Recht auf Rückkehr und Entschädigung haben.

In diesem Sinne forderte die islamisch-palästinensische Widerstandsbewegung (Hamas) einen verantwortungsvollen Beschluss der Vereinten Nationen und die Bereitstellung von Mitteln der UNRWA aus ihrem eigenen Budget. Außerdem forderte sie die arabischen und islamischen Länder auf, ihren Finanzierungsverpflichtungen gegenüber dieser Agentur nachzukommen.

Am 16. Januar 2018 setzten die Vereinigten Staaten 65 Millionen US-Dollar aus, das ist mehr als die Hälfte ihrer jährlichen Unterstützung für die Agentur. Sie behaupteten, dass die Arbeit dieser Agentur "ernsthaft überprüft" werden müsse.

 

Tags

Aug 10, 2018 16:30 Europe/Berlin
Kommentar