• Reaktion der Türkei auf US-Beschuldigungen

Ankara (ParsToday/Reuters) - Der Sprecher des türkischen Präsidenten kritisierte die Aussagen des US-Sicherheitsberaters bezüglich der Unabhängigkeit der türkischen Justiz.

Der Sprecher des türkischen Präsidenten Erdogan, Ibrahim Kalin, sagte in einer Erklärung am Mittwoch, dass Washington zwecklose Forderungen an die Türkei stelle, bezüglich der Freilassung des amerikanischen Pastors Andrew Brunson.

Brunson lebt seit mehr als zwei Jahrzehnten in Izmir und war zuletzt seit 21 Monaten in Haft. Seit 21 Monaten steht er nun unter Hausarrest.

Kalin sagte weiter, dass es in der Türkei Rechtsstaatlichkeit gebe und der Fall Brunson ein juristischer Fall sei.

Der Nationale Sicherheitsberater Donald Trumps hatte zuvor gefordert, die Türkei müsse Andrew Brunson ohne jegliche Bedingungen freilassen, und Ankara habe einen „großen Fehler“ begangen.

Kalin wies auch die Anschuldigungen über die Verletzung der anti-iranischen Sanktionen durch die türkische Halkbank zurück.

Die US-Regierung hat am 1. August 2018 nachdem Brunson, der Spionage und der Verbindung mit Fethullah Gülen, des in den USA lebenden Oppositionsführers, der des versuchten Putsches in der Türkei im Jahr 2016 beschuldigt wurde,  Sanktionen gegen Ankara verhängt.

Aug 23, 2018 16:26 Europe/Berlin
Kommentar