• Terroristische Gruppen in Idlib drohen Erdogan

Idlib (YJC/Sputnik) - Gleichzeitig mit den Vorbereitungen der syrischen Armee für die Befreiung Idlibs, und der Zusammenziehung von Soldaten und militärischer Ausrüstung in dieser Region, haben bewaffnete und terroristische Gruppen, die diese Provinz besetzt halten und nun von Entsetzen geplagt werden, Ankara gewarnt, dass wenn es Grünes Licht für Damaskus gebe, um den Nordwesten Syriens anzugreifen, sollte es auch auf die Konsequenzen dieses Schrittes gefasst sein.

Ein Mitglied der terroristischen Gruppen in Idlib hat am Dienstag in einer Videobotschaft an den türkischen Präsidenten Erdogan mitgeteilt, dass wenn dieser "Idlib verkaufe" werde man terroristische Anschläge in der türkischen Provinz Hatay ausführen.

Weiter hieß es in der Videobotschaft an Erodogan und die türkische Regierung: "Reyhanli (türkische Stadt in der Provinz Hatay) ist hinter mir.  Wie Sie von Goutha her wissen, haben wir (die Milizen) gute Fähigkeiten zu graben. Da Sie eine 960 Kilometer lange Grenzmauer gebaut haben, möchten wir Ihnen das sagen, und wenn Sie Idlib oder die Regionen unter der Kontrolle der bewaffneten Gegner "verkaufen", werden wir Reyhani von Euch "kaufen". Ich werde Ihnen keine näheren Einzelheiten geben, aber das ist eine Warnung an Sie."

Die syrische Regierung gab unterdessen bekannt, dass obwohl  die Anwesenheit türkischer Truppen in Idlib die Pläne von Damaskus für die Rückeroberung der Provinz verkompliziere, und es möglicherweise zu einem direkten militärischen Konflikt zwischen den syrischen und türkischen Truppen komme, und selbst wenn Erdogan die türkischen Truppen nicht aus Idlib abziehen werde, sei man entschlossen, die Befreiung dieser Provinz fortzusetzen.

Die Provinz Idlib ist seit einiger Zeit zur letzten Hochburg terroristischer und aufständischer Gruppen in Syrien geworden.

Sep 12, 2018 13:55 Europe/Berlin
Kommentar