• UNO: Mehr als 76000 Familien in Al-Hudaida im Jemen sind auf Flucht

Sanaa(ParsToday)- Laut dem UNO-Hoordinationsbüros füt humanitäre Hilfen sind mehr als 76000 jemenitische Familien in der Provibz Al-Hudaida wegen des anhantenden Kriegs geflüchtet.

Aktuell bombardiert die von Saudi-Arabien angeführte  Kriegsallianz  Stellungen der Ansarollah-Kämpfer  aus der Luft. Für die UN spielt sich im Jemen "die schlimmste humanitäre Krise der Welt" ab. 22 Millionen Menschen - drei Viertel der Bevölkerung - sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, sieben Millionen Menschen haben nicht genug zu essen. Seit Beginn des Konflikts hat es außerdem rund 2.000 Tote durch die Cholera gegeben.

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition will Hudaida angreifen und erobern, was ein möglicherweise entscheidender Schlag gegen die Rebellen sein könnte - und ein Desaster für die Zivilbevölkerung, denn über die etwa 70 Prozent der Versorgung für die  Ansarollah-Gebiete läuft über die Al-Hudaida.

Laut den UNO-Angaben sind bis Dienstag etwa 76512 Familien ihre Häuser in Al-Hudaida verlassen.

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat die Infrastruktur des Landes stark belastet und viele Krankenhäuser, Schulen und Fabriken mit Hilfe moderner US-Waffen und militärischer Ausrüstung sowie logistischer und nachrichtendienstlicher Hilfe zerstört.

 

 

Tags

Sep 20, 2018 16:13 Europe/Berlin
Kommentar