• Iran und Türkei sprechen sich für gemeinsame Bekämpfung des Schmuggels und Terrorismus aus

Ankara (IRNA) - Die Innenminister Irans und der Türkei Abdel Reza Rahmani Fazli und Süleyman Soylu haben sich am Donnerstag bei einem Treffen in Ankara für eine gemeinsame Bekämpfung des Drogen- und Menschenschmuggels sowie des Terrorismus und der illegalen Einwanderung ausgesprochen.

Der iranische Innenminister Rahmani Fazli wies bei diesem Treffen auf enge Zusammenarbeit beider Länder zur Herstellung der Sicherheit an der gemeinsamen Grenze sowie zur  Bekämpfung des Drogen-, Menschen- und Warenschmuggels und des Terrorismus hin und fügte hinzu: "Beide Länder haben gute Kooperationen auf diesen Gebieten."

"Es gibt außerdem eine gute polizeiliche Zusammenarbeit zwischen Iran und der Türkei, die sich im Ausbau befindet", erklärte der iranische Innenminister weiter. Er fuhr fort: "Wir sind daran interessiert, auch über die Sicherheitsfragen in der Region zu verhandeln und unsere Zusammenarbeit auch in diesem Bereich zu verstärken und die sicherheitbezogenen Kooperationen auszubauen."

Rahmani Fazli bekräftigte zudem, dass die Fragen in der Region nur von den regionalen Ländern gelöst werden müssen. "Wir betrachten die Türkei als ein einflussreiches Land diesbzüglich", sagte er.

"Gemeinsame Schritte und gemeinsame Verantwortungen haben gute Ergebnisse für beide Seiten gebracht", sagte der türkische Innenminister bei diesem Treffen.  "Die Beziehungen zwischen den Innenministerien, Sicherheits- und Polizeibehörden der Türkei und Irans haben in den letzten eineinhalb Jahren ein gutes Niveau erreicht", fügte Soylu hinzu.

Der iranische Innenminister Rahmani Fazli ist heute zu Gesprächen mit seinem türkischen Amtskollegen nach Ankara gereist. 

Tags

Oct 11, 2018 16:19 Europe/Berlin
Kommentar