• Das Geld der Saudis und deren Einfluss im politischen System des Westens

Teheran (ParsToday) - Das saudi-arabische Regime gibt jedes Jahr riesige Summen aus, um gute Beziehungen und einen starken Einfluss auf westliche Politiker und Regierungen zu ermöglichen. Ziel ist in erster Linie, Politiker und einflussreiche Persönlichkeiten in westlichen Gesellschaften und Regierungen zu gewinnen, damit diese Saudi-Arabien und seine Positionen innerhalb dieser Länder und in internationalen Institutionen unterstützen.

Aber das zweite Ziel der Saudis ist die Schaffung einer einflussreichen Lobby in den westlichen Hauptstädten, insbesondere auch in den USA, bis die westlichen Regierungen sie unterstützen, und ihre Beziehungen zu Saudi-Arabien erweitern und positiv auf ihre Forderungen reagieren.

In diesem Zusammenhang schrieb der Daily Mirror, dass einige der britischen Parlamentsabgeordneten Geldgeschenke im Wert von Tausenden Pfund von Saudi-Arabien erhalten hätten.

Großbritannien ist einer der Waffenlieferanten Saudi-Arabiens, und schließt weiterhin Rüstungsabkommen mit dem saudischen Regime.

Seit 2015 hat Großbritannien Lizenzen für den Verkauf von militärischen Ausrüstungen im Wert von rund 5 Milliarden Pfund an Saudi-Arabien ausgestellt, die im Krieg der arabischen Koalition unter Führung Saudi-Arabiens gegen das jemenitische Volk eingesetzt wurden.

Jeremy Corbyn, der britische Labour-Vorsitzende und Oppositionsführer hat die Rolle Londons bezüglich der Ausrüstung Saudi-Arabiens im Jemenkrieg kritisiert und gesagt, dass die britische Regierung die Waffenlieferungen stoppen müsse, um die Leiden der jemenitischen Bevölkerung zu beenden.

Dennoch sind die Bemühungen des saudischen Regimes, Lobbyarbeit in den USA zu betreiben, im Gange.

Im Moment steht jedoch der mächtige Einfluss der saudischen Lobby in den USA im Hinblick auf die Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul auf dem Prüfstand. Der saudische Einfluss und ihre Lobby-Maschine in den USA ist seit einigen Jahrzehnten in Betrieb und formt die Politik in Washington zum Vorteil der Saudis und jegliche oppositionelle Kritik wird zum Schweigen gebracht.

Der demokratische US-Senator Chris Murphy ist einer der Kritiker des Jemenkrieges. Er sagte, dass eine der vulgärsten außenpolitischen Fragen in Washington sei, dass die USA und Saudi-Arabien besondere und unauflösliche Beziehungen hätten.

Veröffentlichte Zahlen zeigen, dass im Jahr 2017 die Zuwendungen der Saudis an Berater und Lobbyisten in Washington um ein Dreifaches gestiegen sind.

Die Saudis genießen außerdem die besondere und herzliche Zuneigung des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump, der Saudi-Arabien mehrfach mit einer Kuh verglichen hat, die durch Abschluss von Handels- und Rüstungsverträgen gemolken werden sollte. 

Außerdem hat der Schwiegersohn Trumps, Jared Kushner, sehr enge Beziehungen zu dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, der die Hauptrolle bei der Innen- und Außenpolitik der Saudis spielt.

Diese Faktoren sind dafür verantwortlich, dass trotz des unmenschlichen Vorgehens des saudischen Regimes, von der Tötung des jemenitischen Volkes, bis zur Unterstützung von Terrorgruppen und der Ermordung von Jamal Khashoggi, der Westen, und insbesondere die USA, praktisch nichts unternehmen, um das saudische Regime zu bestrafen.

 

 

 

 

 

 

Oct 23, 2018 15:29 Europe/Berlin
Kommentar