Netanjahu hat die Lage besser eingeschätzt, er weiß, dass Israel sich weiteren Massenmord im Moment nicht leisten sollte.

Über die Fortsetzung der israelischen Luftangriffe auf den Gazastreifen hat sich das Netanjahu-Kabinett zerstritten. Der schlimmste kriminelle Hardliner, Kriegsminister Avigdor Lieberman, ist zurückgetreten, gefolgt von Immigrationsministerin Sofa Landver. Netanjahu hat die Lage besser eingeschätzt, er weiß, dass Israel sich weiteren Massenmord im Moment nicht leisten sollte. Tatsächlich jedoch ist dieser Zeitpunkt vor dem Jahrestag des unseligen und unrechtmäßigen Teilungsbeschlusses am 30. November 1947 wichtig, um über eine neue Bewegung zu sprechen, die jetzt auf der Grundlage einer neuen Hamas-Erklärung entsteht: Die Hamas-Führung hatte durch ihren außenpolitischen Sprecher Usama bin Hamdan 2015 gegenüber dem heutigen NM-Bundesvorsitzenden Christoph Hörstel erklärt, im Fall einer Regierungsübernahme in ganz Palästina die Rechte der jüdischen Bevölkerung zu achten und sich mit allen Mitteln ernsthaft und voll verantwortlich dafür einzusetzen, dass insbesondere keinem Menschen jüdischen Glaubens ein Haar gekrümmt wird. Nahezu unfassbar, die blutig gequälten Opfer reichen ihren Unterdrückern die Hand hin! - aber so geht Veränderung! Am vergangenen Wochenende hat Christoph Hörstel ein Interview geführt mit dem Stv. Außenminister der Hamas-Regierung im Gaza-Streifen, Dr. Ghazi Hamad.  https://youtu.be/SwybQ-HAcxA Darin hat Hörstel öffentlich an diese Sicherheitsgarantie erinnert - und Dr. Hamad um eine schriftliche Erklärung seitens Hamas geben, um damit die Welt dazu bewegen zu können, das ekelhafte Morden, Foltern, Aushungern und Unterdrücken Palästinas durch das israelische Apartheidsregime auch mit Hilfe der BDS-Bewegung zu beenden - genau wie 1994 in Südafrika. Eine Wahrheits- und Versöhnungskommission gehört dazu. Allerdings hat das weiße Apartheidsregime nie seine Homelands bombardiert, seine schwarze Bevölkerung nicht so massenhaft und so schwer kriminell behandelt - hier werden im Fall Israel neue, schwierigere Wege zu gehen sein. Über Lage, Vorgeschichte und  Aussichten sprach Syed Hedayatollah Schahrokny mit NM-Bundesvorsitzenden Christoph Hörstel.

Nov 15, 2018 15:22 Europe/Berlin
Kommentar