Nov 28, 2018 12:35 Europe/Berlin
  • Israel ordnet Beschlagnahme von Gebieten im Westjordanland an

Ramallah (IRNA) - Im Rahmen ihrer fortgesetzten Besatzungspolitik hat das zionistische Regime die Beschlagnahme landwirtschaftlicher Flächen im Norden des Westjordanlandes angeordnet.

Laut der Webseite "Arabi 21" sagte Mu'taz Bisharat, der für die Siedlungsbau-Akte der Provinz Tubas zuständig ist, am Dienstag, dass die israelischen Militärs den Befehl für die Beschlagnahme von 36,7 Hektar in diesem Gebiet gegeben hätten.

Er behauptete, dass diese Flächen der Katholischen Kirche in Al-Quds gehörten, gestand aber auch ein, dass dieser Befehl Tausende palästinensische Familien in dem Gebiet bedrohe.

Die Katholische Kirche in Al-Quds hat auf die dringende Anfrage des zionistischen Regimes bezüglich der Beschlagnahme dieses Landes keine Reaktion gezeigt.

Trotz der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und der Verurteilung des Siedlungsbaus und der Konfiszierung palästinensischer Gebiete, haben zionistische Verantwortungsträger und an ihrer Spitze Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, immer erklärt, dass sie diese Resolutionen nicht einhalten werden.

Der zionistische Siedlungsbau und die Beschlagnahme palästinensischen Bodens hat seit der Präsidentschaft von Donald Trump, nicht nur nicht aufgehört, sondern angesichts seiner unerschütterlichen Unterstützung für das Regime in Tel Aviv und des Schweigens der arabischen Führer beispiellos zugenommen.

Tubas ist ein palästinensisches Gouvernement im Nordosten des Westjordlands, rund 20 kmnördlich von Nablus.

 

Kommentar