Jan 12, 2019 12:04 Europe/Berlin

In der vergangenen Woche kündigte US-Präsident den US-Truppenabzug aus Syrien an. Dann besuchte ihn der bekannteste zionistische Lobbyist im US-Senat, Lindsey Graham, im Weißen Haus - und alles schien anders.

 Präsident Erdogan aber hat den Aufmarsch der türkischen Truppen an der Grenze zu Ostsyrien nie unterbrochen, 10% der gesamten Mannschaftsstärke - mehr als eine halbe Million, die zweitstärkste der Nato, hat er dort schon versammelt. In den letzten Tagen hat US-Außenminister Pompeo schließlich dargestellt, dass er eine Terrorgefahr gegen die Türkei seitens PYD/PKK anerkennt - und dass der US-Truppenabzug stattfinden wird, sobald IS zuende bekämpft wurde, ohne Zeit- und Zahlenrahmen; die Türkei setzt ihren Aufmarsch ungebremst fort. Pompeo hatte auch US-Unterstützung für Israel angekündigt, in dem Bestreben, Iran aus Syrien zu vertreiben. Zu Lage, Hintergründen und Aussichten sprach Seyed Hedayatollah Schahrokny mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel.

Kommentar