Feb 06, 2019 17:25 Europe/Berlin
  • Jemen: Ansarollah-Bewegung nennt Äußerungen der US-Verantwortlichen über ihre Waffen im Jemen skandalös

Sanaa(ParsToday)- Der Vorsitzende des Hohen Revolutionskomitees im Jemen, Mohammad-Ali al-Houthi, hat die Äußerungen der US-Verantwortlichen über Waffenlieferungen an Dritte im Jemen als skandalös bezeichnet.

Dazu teilte a-Houthi heute mit,  die Lieferung von Waffen an Dritte  im Jemen bedeutet die Teilnahme der USA am Krieg. Er fügte hinzu, die Weltgemeinschaft wisse, dass die USA das Ende des Kriegs im Jemen nicht wollten. 

Zuvor hatte General Joseph Votel, Joseph Votel, Kommandeur  des  US-Zentralkommandos, über die Lieferung von US-Waffen an die Al-Kaida gesagt, die USA hätten Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht erlaubt, US-Waffen an die 3. Seite zu liefern. 

Es ist kein Geheimnis, dass der Jemenkrieg ein gutes Geschäft  für die US-Waffenindustrie ist. 

Die Waffen und Militärgerätschaften, die die saudi-arabisch geführte Kriegskoalition gegen Jemen einsetzt, kommen zu großen Teilen aus den USA. Jedoch ist in den Lieferverträgen geregelt, dass beides nicht an Dritte weitergegeben werden darf. Schon gar nicht an radikale, durchaus al-Kaida-nahe Milizen wie die Amalka-Brigade.

Eine Recherche von CNN hat ergeben, dass  sich an verschiedenen Orten in den USA hergestellte Waffen und Fahrzeuge  in Händen von den Terrormilizen im Jemen  befinden.

Die Internationale Menschenrechtsorganisation Amnesty International unterstützung diese Fetstellung. 

 

Tags

Kommentar