Apr 24, 2019 18:39 Europe/Berlin
  • 11000 Tote und Verletzte im vergangenen Jahr in Afghanistan

Kabul(ParsToday) - Laut Angaben der afhanischen Menschenrechtskommission sind im vergangenen Jahr mehr als 3000 Zivilisten bei Terroranschlägen, Auseinandersetzungen und Krieg in Afghanistan ums Leben gekommen.

Die Leiterin der afghanischen Menschenrechtskommission, Sima Samar, teilte gestern dazu mit, im vergangenen Jahr seien mehr als 3032 Zivilisten bei Terroranschlägen und anderen Gewalttätigkeiten getötet und 8200 weiter verletzt worden. Dies zeige einen Anstieg von rund 19 Prozent im Vergleich zum Jahr davor.

Laut der Leiterin der afghanischen Menschenrechtskommission kamen tausende weitere Menschen auch bei  Minenexplosionen, Raketenangriffen sowie US-, und Nato-Luftangriffen ums Leben.

Sie erklärte, die US-Truppen, die Nato sowie die Taliban und IS-Terrormiliz seien für den Tod von Zivilisten verantwortlich.

"Samar" machte auch Angaben über den Tod von Reportern in Afghanistan, und sagte im vergangenen Jahr seien  auch 24 Reporter getötet und 20 weitere verletzt worden.

Die Leiterin der afghanischen Menschenrechtskommission forderte die Verantwortlichen des Landes auf, die Kriegsverbrechen am Hindukusch zu untersuchen.

 

 

 

Tags

Kommentar