Sep 11, 2019 11:29 Europe/Berlin
  • Sicherheitszone in Nordsyrien: Differenzen zwischen Türkei und USA verschärfen sich

Ankara (ISNA) - Die USA arbeiten daran, aus dem mit Ankara geschlossene Abkommen über die Errichtung einer Sicherheitszone in Nordsyrien auszusteigen.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Ankara der USA mangelnden Einsatz zur Umsetzung einer sogenannten Sicherheitszone in Nordsyrien vorgeworfen und sagte, die Herangehensweise der USA sei alles andere als zufriedenstellend.

Zwar habe es einige gemeinsame Patrouillen gegeben, aber die bislang gemachten Schritte der USA seien nur "kosmetisch", fügte Cavusoglu hinzu.

Gleichzeitig stärkten die USA die Zusammenarbeit mit den syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die Ankara als terroristische Vereinigung ansehe.

Der türkische Außenminister warnte außerdem, dass jegliche Nachlässigkeit der Türkei große Gefahren nach sich ziehen könne. "Wir haben alle notwendigen Maßnahmen getroffen und können diese Region von den Terroristen reinigen", sagte er.

Vor knapp einem Monat einigten sich die Türkei und die USA darauf, in Nordsyrien eine Sicherheitszone einzurichten. Doch die Zusammenarbeit scheint noch nicht optimal zu laufen.

Kommentar