New York(Presstv/ParsToday)- Die UNO will nach eigenen Angaben die Situation von mehr als Tausend Palästinensern, die sich in einem Hungerstreik befinden, unter die Lupe nehmen.

UNO-Sprecher, Stefan Dujarric, sagte gestern dazu: "Wir sind über die Situation gut informiert und verfolgen die Angelegenheit sehr genau. Wir sind für einen  menschlichen Umgang mit den Häftlingen."

In israelischen Gefängnissen sind mehr als tausend Palästinenser in einen Hungerstreik getreten. Wie der Beauftragte der palästinensischen Autonomiebehörde für Gefangene sagte, verweigern rund 1300 Häftlinge die Nahrungsaufnahme.

Nach Angaben der Organisation Palestinian Prisoners Club schlossen sich sogar 1500 Häftlinge dem Hungerstreik an, um damit gegen ihre Haftbedingungen zu protestieren.

Der Start des Hungerstreiks fiel auf den Palästinensischen Gefangenentag. Derzeit sitzen rund 6500 Palästinenser in israelischen Gefängnissen, davon etwa 500 in der sogenannten Administrativhaft. Laut einem Bericht der israelischen Zeitung "Haaretz" ist die Zahl der Gefangenen in den vergangenen 18 Monaten deutlich gestiegen.

Nach palästinensischen Angaben folgten die Gefangenen mit dem Hungerstreik einem Aufruf des prominenten Häftlings Marwan Barghuti. Der Palästinenserpolitiker sitzt eine lebenslange Freiheitsstrafe ab.

Barghuti war einer der Anführer der zweiten Intifada, des palästinensischen Aufstands in den von Israel besetzten Palästinensergebieten von 2000 bis 2005. 

 

 

 

Apr 19, 2017 16:39 Europe/Berlin
Kommentar