Wien (ParsToday) - Die iranische Atomenergieorganisation und die chineischen Unternehmen haben am Sonntag in Wien einen Vertrag über den Umbau des Schwerwasserreaktors in Arak unterzeichnet.

Der Umbau des Arak-Schwerwasserreaktors ist Kernteil der umfassenden Vereinbarung zum iranischen Atomprogramm.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, gab auf einer  Pressekonferenz bekannt, Vertreter Chinas und Irans hätten sich am 13. April   nach intensiven Verhandlungen in Peking   auf den ersten kommerziellen Vertrag zum Umbau des Arak-Schwerwasserreaktors geeinigt. Heute  unterzeichneten  Vertreter  beider Länder in Wien den offiziellen Vertrag.

Lu wies darauf hin, dass der Umbau des Arak-Schwerwasserreaktors Kernteil des „Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans“ zur Frage des iranischen Atomprogramms sei. G5+1  haben dafür eigens eine Arbeitsgruppe gebildet. China und die USA sind die beiden Gruppenleiter. Die Gruppe kooperiert mit dem Iran im Rahmen des Umbauprojekts.

Der Leiter der iranischen Atomenergieorganisation, Ali Akbar Salehi, sagte zuvor,  der Reaktorumbau werde der iranischen Nuklearindustrie eine besondere Bedeutung verleihen.

G5+1  und der Iran werden am kommenden 25. April in Wien die 7. Sitzung der gemeinsamen Kommission zur umfassenden Vereinbarung abhalten. Auf Grundlage der gegenwärtigen Situation soll sich der offizielle Vertragsabschluss zwischen China und dem Iran positiv auf die kommende Sitzung auswirken. China hoffe, dass alle Seiten politischen Willen zeigen, die Unstimmigkeiten angemessen anzugeehen, gemeinsam den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan  sicherzustellen.

 

 

Apr 23, 2017 17:52 Europe/Berlin
Kommentar