• Türkei: USA sollen Verlegung von Milizen nach Afrin stoppen

Ankara (ParsToday/ Reuters) – Ibrahim Kalin, Pressesprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat heute betont, die USA sollten die Verlegung der syrisch-kurdischen YPG-Miliz von Manbidsch nach Afrin in Syrien verhindern.

Er fuhr fort, die Türkei bemühe sich, die Dauer der Feuerpause von 5 Stunden am Tag auf 24 Stunden zu verlängern und diesbezüglich werde Erdogan heute mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani Gespräche führen.

"Ost-Ghuta kann mit dem Abzug terroristischer Gruppen zu einer sicheren Region gemacht werden", sagte Kalin weiter.

Am 20. Januar 2018 nahm die Türkei Dörfer in der Umgebung von Afrin, 60 Kilometer nordwestlich der Stadt Halab unter Beschuss. Am gleichen Tag kündigte der Generalstab der türkischen Armee offiziell den Beginn der Operation "Olivenzweig" an. Ziel dieser Operation sei die Herstellung von Sicherheit an den Grenzen und in der Region sowie die Vernichtung der terroristischen PKK-Gruppe.

Damaskus hatte zuvor in einer Erklärung Ankara gewarnt und jegliche militärische Aktion der Türkei gegen Syrien sowie die Verletzung der territorialen Integrität des Landes verurteilt.

 

Tags

Mar 07, 2018 16:08 Europe/Berlin
Kommentar