Apr 04, 2018 15:53 Europe/Berlin
  • Russlands Verteidigungsminister kritisiert Aktivitäten der US-Koalition in Syrien

Moskau (ParsToday/ Ria Novosti) – Laut den Worten des russischen Verteidigungsministers auf der Sicherheitskonferenz in Moskau wäre es für das internationale Bündnis, angeführt von den USA, ein Leichtes gewesen, die Terroristen in Syrien zu vernichten. Dies habe jedoch nicht zu ihrem Plan gehört.

Sergei Schoigu unterstrich am Mittwoch bei der internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau, die internationale US-geführte Koalition versuchte lediglich die Lage zu verschlimmern und ihre Präsenz in Syrien zu steigern.

Mit den Möglichkeiten, die dieses Bündnis zur Verfügung hatte, sei es unvernünftig zu glauben, sie könnten keinen ernsthaften Kampf gegen die Terroristen führen, so Schoigu weiter.

Laut dem russischen Verteidigungsminister haben die USA mit ihrer Präsenz in Syrien die Lage nur verschlimmert und ihre militärische und wirtschaftliche Präsenz in dem Land erhöht.

Schoigu betonte, die Lage in Syrien hatte sich erst geändert, als die Operationen der russischen Luftstreitkräfte dort begannen und ein wahres Anti-Terrorbündnis unter den drei Ländern Russland, Iran und der Türkei entstand.

Mit Hinweis auf das Raketenabwehrsystem der USA in der Region des Nahen Ostens, bezeichnete Russlands Verteidigungsminister dieses als einen Faktor der Instabilität und einen neuen Anreiz zum Wettrüsten sowie als einen ernsthaften Verstoß gegen das internationale Recht.

 

Tags

Kommentar