• Zionisten befürchten Übergabe russischer S-300 Raketen an Syrien

Tel Aviv (ParsToday) - Angesichts der Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums über eine mögliche Lieferung des S-300-Raketenabwehrsystems an Syrien, haben am gestrigen Sonntag zionistische Medien ihre Besorgnis darüber geäußert.

Die israelische Tageszeitung Jerusalem Post zeigte sich besorgt über die Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums und schrieb: Das israelische Verteidigungssystem stehe dann seiner ärgsten Bedrohung gegenüber.

"Sollte Damaskus an dieses Abwehrsystem gelangen, bedeute dies den Tod der israelischen Kampfpiloten."

Analytiker anderer israelischer Medien forderten dazu auf, dass das zionistische Regime "vorbeugende und präventive Maßnahmen" ergreife, um den Verkauf dieser Systeme an Syrien zu verhindern.

Im Bericht einer dieser Medien hieß es unter Berufung auf eine diplomatische israelische Quelle, Tel Aviv habe in einer klaren Botschaft an Moskau betont, dass der Verkauf des S-300 Raketenabwhrsystems an die syrische Regierung "die rote Linie Israels überschreite".

Der Leiter der Operationsabteilung des russischen Streitkräftekommandos sagte nach dem Luftangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Syrien in der vergangenen Woche, Russland erwägt die Lieferung von S-300-Raketenabwehrsystemen an Syrien.

In der Nacht auf Samstag haben die USA, Großbritannien und Frankreich 100 Marschflugkörper gegen Objekte in Syrien abgefeuert. Der syrischen Luftabwehr gelang es, 71 Marschflugkörper abzufangen. Der Angriff war eine Vergeltung für den mutmaßlichen C-Waffenangriff auf die syrische Stadt Duma in Ost-Ghuta, für den die USA und die genannten Verbündeten die syrische Regierung verantwortlich machen.

Apr 16, 2018 09:18 Europe/Berlin
Kommentar