• Angriff auf Syrien - visuelles Beispiel für Verbrechen

Teheran (ParsToday) - Nach dem Raketenangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Ziele in Syrien hat der iranische Präsident Hassan Rohani bei einem Telefonat mit seinem syrischen Amtskollegen Bashar Assad, dem syrischen Volk und der Regierung in Damaskus die weitere Unterstützung Irans zugesprochen.

"Der Angriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien ist ohne Zweifel ein visuelles Beispiel für Verbrechen sowie ein klarer Verstoß  gegen die Souveränität und die territoriale Integrität des Landes, der auch im Widerspruch zu den internationalen Vorschriften steht", hob Rohani bei diesem Telefonat hervor. 

Der Angriff wurde am Samstag früh unter dem Vorwand einer Gifgasattacke auf die syrische Stadt Duma verübt. Die USA und die westlichen Länder warfen ohne Beweis der syrischen Armee vor, Duma mit Chemiewaffen angegriffen zu haben. Die syrische Regierung wies den Vorwurf jedoch entschieden zurück.

Nun stellt sich die Frage, ob solche inszenierten Maßnahmen die Gleichungen in der Region ändern können.

Die Zeitung "The New York Times" schrieb diesbezüglich: Das große Geschrei Trumps bezüglich eines Militärschlags gegen Syrien bezog sich schließlich auf einen kleineren Angriff, der weder die Erwartungen der Öffentlichkeit im Westen getroffen hat, noch einen gewissen Einfluss auf das Kampffeld besaß. Der US-Fernsehsender CNN bezeichnete in seinem Bericht die Angriffe als symbolisch. 

Im Laufe der Entwicklungen der letzten zwei Jahrzehnte in Westasien ist die Wiederholung solcher Aktionen nicht neu. Was aber bedeutend und bemerkenswert erscheint, ist die Änderung der Gleichungen in Richtung Erstarkung der Völker in der Region und die Enthüllung der Schwäche der aggressiven und intervenierenden Mächte.

Der größte Sieg ist derzeit aber die vollständige Rückeroberung von Ost-Ghouta in Syrien aus den Händen der Terrorgruppen. Der Sieg ist derart bedeutend, dass Washington, Tel Aviv und Riad in tiefe Besorgnis gerieten. 

Es ist klar, dass die US-Politik zur Schwächung des Widerstands - unter finanzieller Mithilfe Saudi-Arabiens - gescheitert ist. Die USA bezweifeln sogar, ihre Militärpräsenz in der Region fortzusetzen. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass die Fortsetzung der US-Präsenz direkt von den Vorteilen abhängt, die die USA von Ländern wie Saudi-Arabien im Gegenzug zu ihren Interventionen in der Region erhalten können.

Ein Experte für Angelegenheiten der arabischen Welt ist der Meinung, der saudische Kronprinz Mohammad Bin Salman habe während seiner letzten Reisen in die USA, nach Großbritannien und Frankreich die Regierungsvertreter der drei Länder, darunter den US-Präsidenten Donald Trump, mit einem Bestechungsgeld ermutigt, den Militäreinsatz gegen Syrien zu starten. 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt Irans hat am Samstag bei einer Rede zum gesegneten Mabas-Tag den Raketenangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien als ein Verbrechen bezeichnet und deren Behauptung, dass sie gegen den Einsatz von Chemiewaffen vorgehen würden, eine Lüge genannt.

"Es ist keine Ehre für ein islamisches Land wie Saudi-Arabien, dass der amtierende US-Präsident es bei seinem Wahlkampf öffentlich als "Milchkuh" bezeichnet. Gibt es eine großere Demütigung als die, dass man das Geld eines Landes nimmt und es dann so nennt", erklärte Ayatollah Khamenei. 

Das von den USA, Saudi-Arabien und dem israelischen Regime geführte Projekt zur Herstellung von Unsicherheit in der Region ist nun gescheitert. Deshalb wurde der saudische Traum zu einem Albtraum. Die USA und das zionistische Regime sind auch in einen Krieg eingetreten, der die Interessen beider Länder teuer zu stehen kommt. Bei den Kriegskosten handelt es sich nicht nur um die Finanzmittel, die Saudi-Arabien bezahlen kann. Diese Aggression bedeutet einen klaren Verstoß gegen internationale Vorschriften.

 

Apr 16, 2018 10:28 Europe/Berlin
Kommentar