• Trump-Brief an Kim Jong-un führt zu Belustigung in sozialen Medien

Washington (IRNA) - Eine falsche Wortwahl im Brief des US-Präsidenten Donald Trump an den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un hat die Aufmerksamkeit der Nutzer sozialer Medien hervorgerufen.

Trump hatte in der vergangenen Woche in einem Brief an Nordkoreas Machthaber das für den 12. Juni geplante gemeinsame Gipfeltreffen in Singapur abgesagt. 

Einem IRNA-Bericht zufolge stieß der Brief auf die Aufmerksamkeit der Nutzer sozialer Medien, die grammatikalische Fehler und Ungereimtheiten daraufhin mit einem Rotstift ankreuzten.

Sie schlugen dem US-Präsidenten vor, an seinen Vokabeln zu arbeiten.

Der Nationale Sicherheitsberater der USA John Bolton hatte in der vergangenen Woche die Abrüstungsgespräche Nordkoreas mit den Abrüstungsaktionen Libyens unter Machthaber Muammar al Gaddafi verglichen, was bei Pjöngjang auf Ablehnung stieß.

Dies führte zugleich dazu, dass Trump den Gipfel in Singapur absagte, als Grund dafür nannte er die offene Feindseligkeit Nordkoreas.

Mai 27, 2018 08:24 Europe/Berlin
Kommentar