Es war ein Hin und Her wie auf dem Rummelplatz: Klappt der US-Nordkorea-Gipfel - oder gibt es Streit?

Das gemeinsame Manöver mit Südkorea wenige Wochen zuvor hätte fast alles zum Scheitern gebracht. Dann wieder erstaunliche Einlassungen von Präsident Trump, er müsse sich auf den Gipfel inhaltlich nicht besonders vorbereiten. Was herausgekommen ist, bei gewaltigem Aufwand und viel öffentlichem Auftritt, darunter 75 Minuten Trump-Pressekonferenz, ist ein diplomatischer Alptraum: nur vage Absichtserklärungen, vor allem von Nordkorea, keinerlei Zahlen, Daten, Fakten, keine „Roadmap“, keine Terminlisten, nicht ein einziger Folgetermin! Vom krassen Unterschied zur Behandlung des Iran ganz zu schweigen: Was soll die Welt, sollen Amerikaner und Nordkoreaner von diesem Gipfel halten? Gibt es Erfolgsaussichten? Hat China wirklich Befürchtungen, Nordkorea könne plötzlich die Seiten wechseln? Syed Hedayatollah Schahrokny spricht mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel.

Jun 13, 2018 17:13 Europe/Berlin
Kommentar