• Syrien - Mehr als 54 Zivilisten bei Selbstmordattacke getötet

Suwaida (ParsToday) – Laut syrischen Medien sind Mittwochfrüh mehr als 54 Syrer bei einem Selbstmordanschlag im Zentrum der Stadt Suwaida im Süden des Landes getötet und über 45 weitere verletzt worden.

Der syrische Fernsehkanal al-Akhbariya teilte mit, einer der Terroristen habe sich auf einem Obstmarkt in die Luft gesprengt, zwei weiteren wurden, bevor sie ihre Sprengstoffgürtel zünden konnten, durch Sicherheitskräfte getötet.

Das Gesundheitszentrum der Provinz Suwaida gab bekannt, dass die Zahl der Todesopfer noch steigen könnte, da sich manche Verletzte in einem kritischen Gesundheitszustand befinden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana machte die IS-Terrormiliz für den Angriff verantwortlich. 

Die syrische Armee hat ihre militärischen Operationen zur Rückeroberung der südlichen Gebiete des Landes am 15. Juni zeitgleich mit dem Prozess der nationalen Versöhnung begonnen. Bislang gelang es ihr, mehr als 90 Prozent dieses Territoriums zu säubern.

Die Syrien-Krise begann 2011 mit ausgedehnten Angriffen terroristischer Gruppen, die von Saudi-Arabien, den USA und ihren Verbündeten unterstützt werden. Hiermit wollte man die Gleichnisse in der Region zugunsten des zionistischen Regimes verändern.

 

Tags

Jul 25, 2018 13:52 Europe/Berlin
Kommentar