• Erdogan reagiert auf Drohungen des Weißen Hauses

Ankara (ParsToday) - Türkeis Staatspräsident hat die Bedrohungen durch extremistische Christen und Zionisten der USA als absolut inakzeptabel bezeichnet.

Recep Tayyib Erdogan sagte am Mittwoch über die Sanktionsdrohungen seitens der USA: Wer der Türkei droht, wird nichts gewinnen, denn durch Drohungen belohnt und begünstigt Ankara niemanden.

Der türkische Regierungssprecher Ibrahim Kalin kündigte am Dienstag erneut an, die Türkei werde auf jegliche Sanktionen seitens der USA gegen die Regierung in Ankara reagieren, die im Zusammenhang mit Andrew Brunson, dem amerikanischen Priester stehen, der wegen Spionage und terroristischer Aktivitäten angeklagt ist.

Der Nationale Sicherheitsrat der Türkei betonte in einer Erklärung ebenfalls, dass die Sprache der Bedrohung, die amerikanische Funktionsträger gegen die Türkei anwende, eine Respektlosigkeit gegenüber den bilateralen Beziehungen darstelle.

Ein türkisches Gericht lehnte am Dienstag den Antrag auf Freilassung des amerikanischen Priesters aus seinem Hausarrest ab.

US-Präsident Donald Trump hatte die Türkei kürzlich gewarnt, Washington werde starke Sanktionen gegen die Türkei verhängen, sollte die Regierung in Ankara Pastor Brunson nicht freilassen.

Die türkische Regierung verhaftete Brunson im Oktober 2016 wegen terroristischer Aktivitäten, Spionage und Verbindungen zu Fethullah Gülen. Derzeit befindet sich der US-Priester in der Türkei in Hausarrest.

Ankara macht Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch am 15. Juli 2016 in der Türkei verantwortlich.

 

Aug 01, 2018 15:36 Europe/Berlin
Kommentar