• UNO lädt jemenitische Konfliktparteien zur Teilnahme an Genfer Friedenskonferenz ein

New York (IRNA) - Die UNO hat die Konfliktsparteien im Jemen, die Ansarollah-Bewegung sowie die zurückgetretene Regierung unter Abd Rabbo Mansur Hadi, zur Teilnahme an einer Friedenskonferenz in Genf eingeladen.

Dies berichtete Reuters am Freitag. Die Jemen-Friedenskonferenz soll am 6. September in Genf stattfinden. Der UN-Sondergesandte für den Jemen Martin Griffiths gab zuvor bekannt, dass die Bildung einer nationalen Einheitsregierung und die öffentliche Abrüstung im Mittelpunkt der Gespräche stehen. 

Der Führer der Ansarollah-Bewegung  Abdelmalek Al-Houthi hat ebenfalls seine Unterstützung für die Bemühungen des UN-Sondergesandten um die Beilegung des Krieges sowie eine weitgehende und allseitige Lösung der Krise im Jemen erklärt.

Die letzte Runde der Jemen-Friedensgespräche fand im Jahr 2016 in Kuwait statt, die durch die Sabotage Saudi-Arabiens ohne Ergebnisse geendet hatte.

Zwei aktive Mitglieder der Kriegskoalition, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), hatten in den letzten drei Jahren große Schäden hinnehmen müssen. Expertenmeinungen zufolge habe der Krieg im Jemen optimistisch gesehen, Riad rund 200 Millionen Dollar pro Tag gekostet.

Die von Saudi-Arabien geführte Kriegskoalition hatte am 26. März 2015 mit grünem Licht der USA ihre allseitigen Luftangriffe auf den Jemen begonnen, um Abd Rabbo Mansur Hadi, den geflüchteten und zurückgetretenen Ex-Präsidenten des Landes wieder an die  Macht zu bringen.

Tags

Aug 17, 2018 16:37 Europe/Berlin
Kommentar