• Chomsky: Trump denkt nur an Iran-Angriff

Washington (Fars) - Der amerikanische Denker Noam Chomsky hat erklärt, der US-Präsident habe allein einen Iran-Angriff im Kopf.

"Der Austritt Trumps aus dem Atomabkommen habe die Spannungen in der Region verstärkt", sagte Noam Chomsky in einem Gespräch mit einer palästinensischen Denkfabrik der Nachrichtenagentur Fars zufolge.

Chomsky fügte hinzu, obwohl die US-Geheimdienste die Verpflichtungserfüllung Irans gegenüber dem Nuklearabkommen bestätigten, traten die Vereinigten Staaten aus dem Vertrag aus.

Dem US-Intellektuellen zufolge stellten die USA und Israel haltlose Vorwürfen gegen Iran auf und bezichtigten Teheran des Baus von Atomwaffen. Danach drohten sie dem Land Militärangriffe, Cyberattacken sowie der Ermordung von Atomwissenschaftlern an. Die Folgen solcher Aktionen bezeichnete Chomsky als schrecklich.

Laut dem US-Denker bestehe das strategische Ziel der US-Regierung darin, die Koalition von Israel und den arabischen Staaten zu stärken, um mit dem Iran zu konfrontieren.

Dies geschehe aus dem Grund, da iran die Vorherrschaft und Hegemonie der USA in der Region sowie die Handlungsfreiheit Israels, Gewalt anzuwenden, bedroht.

Tags

Aug 19, 2018 10:02 Europe/Berlin
Kommentar