• Großbritannien setzt Finanzhilfe an  UNRWA fort

London /Tel Aviv (Mehr News) - Die britische Regierung wird nach eigenen Angaben Finanzhilfe an das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) fortsetzen.

Wie das palästinensische Informationszentrum heute berichtete, gab der britische Vizeaußenminister für den Nahen Osten und Nordafrika Alistair Burt bekannt, sein Land  werde das UNRWA weiterhin unterstützen und sich auch  für weitere Tätigkeit dieses internationalen Hilfswerks einsetzen.

Er bezeichnete  UNRWA in der Region als sehr notwendig  für die Realisierung  der Stabilität und Sicherheit sowie Dienstleistung  an Millionen Flüchtlinge. 

Israels Ministerpräsident  Benjamin Netanyahu bezeichnete die US-Entscheidung über die Einstellung von Finanzhilfen an  UNRWA als sehr wichtig  und forderte die Auflösung des Hilfswerks.

Laut der Nachrichtenagentur WAFA behauptete Netanyahu in einer verwunderlichen  und lächerlichen Äußerung, dass die Palästinenser vor 70 Jahren das UNRWA gegründet hätten, um ihre Existenz als Vertriebene zu verewigen und  die US-Regierung habe einschließlich beschlossen, ihre finanzielle Unterstützung an  das Hilfswerk zu kürzen!

Das US-Außenministerium hatte am Freitag erklärt, Washington wolle das "hoffnungslos fehlerbehaftete" Hilfswerk nicht mehr finanziell unterstützen.

Mehr als 700.000 Palästinenser wurden während des ersten Nahostkriegs 1948 im Zuge der israelischen Staatsgründung  vertrieben. Um den Flüchtlingen zu helfen, gründeten die UNO 1949 das Palästinenserhilfswerk.

 

 

Sep 02, 2018 18:31 Europe/Berlin
Kommentar