Sep 05, 2018 16:32 Europe/Berlin
  • Spanische Menschenrechtsorganisationen fordern Einstellung der Rüstungsverkäufe an Saudi-Arabien

Madrid (ParsToday/Al-Dschasira) - Spanische Menschenrechtsorganisationen haben die Entscheidung der Regierung begrüßt, den Verkauf von Laserbomben an Saudi-Arabien einzustellen. Sie forderten den vollständigen Stopp der Waffenverkäufe an dieses Land.

Esteban Beltran, ein Mitglied von Amnesty International in Spanien begrüßte am Mittwoch die Entscheidung Madrids, den Verkauf von 400 Laserbomben an Riad einzustellen. 

Laut Beltran sei der Entschluss der spanischen Regierung in die richtige Richtung gegangen, weil Saudi-Arabien einem Bündnis vorstehe, das auf Kinder, Märkte und Krankenhäuser im Jemen zielt.

Er sagte, es sei offensichtlich, dass bei einem Angriff der saudischen Kriegskoalition am neunten August in der jemenitischen Provinz Saada mehr als 50 Kinder getötet wurden.

Der AI-Verantwortliche forderte Madrid auf, den Verkauf von Waffen an Saudi-Arabien vollständig einstellen, da es keine Garantie dafür gäbe, dass das Land diese Waffen nicht im jemenitischen Krieg einsetzen werde.

Vor kurzem hatte die spanische Regierung einen 2015 unterzeichneten Vertrag über den Verkauf von 400 lasergesteuerten Bomben an Saudi-Arabien annulliert, da es Bedenken über deren Einsatz gegen jemenitische Zivilisten gab.

Internationale Organisationen und Menschenrechtsgremien haben die USA, Großbritannien und andere Unterstützerländer des saudischen Regimes wiederholt aufgefordert, ihre Waffenexporte nach Riad zu stoppen.

Tags

Kommentar