• Assad: US-Politik besteht aus Drohungen, Sanktionen und Terrorismus-Unterstützung

Damaskus (ParsToday/Fars) - Der syrische Präsident Bashar Assad hat die Besonderheiten der US-Politik mit Drohungen, der Verhängung von Sanktionen und der Unterstützung des Terrorismus beschrieben.

Dies hob Assad am Mittwoch bei seinem Treffen mit dem US-Senator des Bundesstaates Virginia, Richard Black, hervor.

"Es wäre nützlicher für die USA und deren Bürger, wenn sie sich in ein friedliebendes Land verwandeln, als dass sie weiterhin Krieg führen und die Stabilität anderer Länder untergraben", bekräftige der syrische Präsident weiter.

Black drückte seinerseits die Zufriedenheit darüber aus, dass in weiten Teilen Syriens der Alltag wieder begonnen habe und äußerte die Hoffnung, dass der Frieden gänzlich nach Syrien zurückkehrt und der Terrorismus zerstört wird. 

Der US-Senator, der seit einigen Tagen in Damaskus weilt, war auch mit den Politberater Assads zusammengetroffen. Außerdem führte er mit dem syrischen Parlamentspräsidenten Gespräche.

Bereits mehrmals hatte Verantwortliche des Landes bekundet, die USA würden Waffen an die Terroristen in Syrien schicken.

Die Krise in Syrien hatte 2011 mit einer massiven Invasion der von Saudi-Arabien sowie den USA und ihren Verbündeten unterstützten Terrorgruppen begonnen. Ziel des Konflikts war es, die regionalen Gleichungen zugunsten des zionistischen Regimes zu verändern.

Tags

Sep 06, 2018 09:28 Europe/Berlin
Kommentar