• USA bombardieren Deir-ez-Zor mit Phosphorbomen

Moskau (Fars) - US-amerikanische Kampfjets haben eine Ortschaft in Deir-ez-Zur im Osten Syriens mit verbotenen Phosphorbomben angegriffen, berichtet das russische Außenministerium am Sonntagabend.

Laut Fars unter Berufung auf Russlands Außenministerium soll der Angriff am Samstag erfolgt sein.

Über die Opfer dieser brutalen Bombenangriffe wurde nichts bekannt. Es seien zwei F-15 Kampfflugzeuge im Einsatz gewesen, hieß es.

Bereits davor hatte die sogenannte Anti-IS-Koalition unter Führung der USA verschiedene Teile Syriens darunter die Provinz Deir-ez-Zor mit verbotenen Phosphorbomben zum Ziel genommen. Dutzende Zivilisten wurden dabei getötet.

In ihren Schreiben an den Generalsekretär der Vereinten Nationen und den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrats hatte die syrische Regierung diese Gremien mehrmals aufgefordert, die Verbrechen des US-Bündnisses im Land zu stoppen.

Das Airwars-Unternehmen, das den internationalen Luftkrieg gegen den IS und andere Gruppen in Irak und Syrien verfolgt, hat ebenfalls kürzlich betont, dass seit 2014 mehr als 5.000 Menschen den Angriffen der US-geführten Kriegskoalition im Irak und in Syrien zum Opfer fielen. 

Unter dem Vorwand, terroristische Gruppierungen zu bekämpfen, haben die USA in jüngster Zeit die Zivilisten im Irak und in Syrien zu ihrem Angriffsziel genommen.

Sep 10, 2018 08:48 Europe/Berlin
Kommentar