• Russland: Terroristenfrage in Idlib muss ein Ende finden

Moskau (ParsToday/Ria Novosti) - Russlands Sondergesandter für Syrien hat eine Lösung für das Problem von Terrorgruppen in der syrischen Provinz Idlib gefordert.

Laut Alexander Lavrentiev sei weder ein Zusammenleben mit den Terroristen möglich, noch stehe ein Kompromiss mit ihnen in Aussicht. 

Lavrientiev, der auch an den Syrien-Gesprächen in Genf teilnahm, die unter der Anwesenheit Irans, Russlands, der Türkei sowie dem UN-Syrien-Gesandten Staffan de Mistura stattfanden, hob ferner hervor, dass die Lage in Idlib und die Bildung einer syrischen Verfassungskommission Syriens zu den Schlüsselthemen des Treffens zählten.

Zugleich äußerte er die Hoffnung, dass die in Ost-Ghuta und in Homs gemachten Erfahrungen dazu genutzt werden, die Krise in Idlib zu lösen, gerade deshalb, da die etwa 3,5 Millionen zählenden Bewohner der Provinz, nicht gegen die Zentralregierung Syriens eingestellt seien.

"Die Mehrheit der Einwohner von Idlib hat Angst, ihre Meinung zu äußern und wir glauben, dass unter den Bewohnern viele Menschen einen Kompromiss mit der syrischen Regierung suchen", betonte der russische Sondergesandte für Syrien abschließend.

Die Provinz Idlib gilt als letzte Hochburg der Terroristen in Syrien. Um die Terrorzentren in der Region zu entwurzeln, wurde die Armee des Landes in diesem Gebiet stationiert.

Sep 12, 2018 15:24 Europe/Berlin
Kommentar