• Für Rückkehr an Veranhandlungstisch mit Israelis bietet Trump Paalästinenserpräsident fünf Milliarden US-Dollar an

Washington(ParsToday)- Die US-Regierung soll dem Vorsitzenden der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, eine Finanzhilfe in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar vorgeschlagen haben, wenn er an den Verhandlungstisch mit den Israelis zurückehrt.

Das palästinensische Informationszentrum  teilte dazu heute mit, ein US-Informant, der anonym bleiben wollte, sagte im Gespräch mit der israelische Webseite "Globus", der US-Präsident, Donald Trump, habe Abbas das Angebot unterbreitet.

Der Vorschlag  ist offenbar vom Berater und Schwiegersohn von Trump, Jared Kushner, und dem Nahostbeauftragten des US-Präsidenten, Jason Greenblatt, gekommen. 

Die palästinensische Autonomiebehörde soll zudem etwa fünf weitere Milliarden Dollar von den arabischen Anrainerstaaten des Persischen Golfs und der EU erhalten. 

Kürzlich  hatte das US-Außenministerium mitgeteilt, Trump habe angeordnet, Hilfsgelder in der Höhe von 25 Millionen Dollar umzuleiten, die für die Behandlung von Palästinensern in sechs Krankenhäusern Ostteil von Al-Quds vorgesehen waren. Washington hat den Palästinensern in den vergangenen Wochen laut israelischen Angaben bilaterale Hilfe im Umfang von rund 200 Millionen Dollar gestrichen – zusätzlich zu den gestoppten Beiträgen an die Uno-Behörde für palästinensische Flüchtlinge, die 2017 350 Millionen Dollar betragen hatten.

Trump hatte dem Verhältnis zwischen den USA und den Palästinensern im Dezember mit der Anerkennung Al-Quds(Jerusalems) als „israelische Hauptstadt“ einen herben Schlag versetzt.

Sep 14, 2018 16:16 Europe/Berlin
Kommentar