• Verdachtfall Khashoggi: Früherer US-Energieminister verlässt Megacity NEOM Projekt

Washington(Mehr/Reuters) - Der frühere US-Energieminister Ernest Moniz hat seinen vorläufigen Rücktritt aus dem Vorstandsgremium des Megacity-Projekts in Saudi-Arabien bekannt gegeben.

Ernest Moniz, der unter Barack Obama den Posten des Energieministers inne hatte, gab in einer Erklärung am Mittwoch bekannt, er werde solange nicht an dem Projekt mitarbeiten, bis das Schicksal es verschwundenen und eventuell ermordeten saudischen Jounalisten und Regimekritikers, Jamal Khashoggi, geklärt sei.

Moniz ist einer der achtzehn Personen, die bei diesem massiven Urbanisierungsprojekt, mit einem Budget von 500 Milliarden Dollar beratend zur Seite stehen.

Wie der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman in der vergangenen Woche mitteilte, wird das Megaprojekt im Jahr 2020 in Angriff genommen und bis zum Jahr 2020 andauern. Jährlich sollen zwei bis drei neue Städte entstehen. 

Bislang hat das saudische Konsulat die Ermittlungen türkischer Experten in Bezug auf das Schicksals von Khashoggi verschoben, ohne jedoch besondere Gründe zu nennen.

Der Journalist und Regimekritiker hatte in seinen Artikeln die saudische Führung wiederholt kritisiert. Seit seinem Botschaftsbesuch in Istanbul am 2. Oktober wird Khashoggi vermisst. Manche Medien sind der Ansicht, er sei ermordet worden.

Tags

Oct 11, 2018 10:07 Europe/Berlin
Kommentar