• Russland will Handel mit anderen Ländern in eigener Währung beginnen

Moskau (ParsToday) - Angesichts der US-Sanktionen verhandelt Russland mit Iran und einigen weiteren Ländern über die Streichung von Dollar und Verwendung nationaler Währungen bei den Handelsgeschäften.

Dies sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Moskau als Antwort auf eine Frage über die Zusammenarbeit zwischen Iran und Russland trotz der US-Sanktionen.

"Deratige Kooperationen hat Russland auch mit einigen weiteren Ländern und der Hauptgrund dafür sind die Drohungen der USA und der westlichen Länder", fügte Zakharova hinzu.

Russland ist gegen den Ausstieg der USA aus dem Umfassenden Gemeinsamen Aktionsplan (JCPOA) zum Atomabkommen zwischen der G 5+1 und Iran. In den letzten Monaten hat Moskau versucht, auf verschiedene Sitzungen mit ranghohen EU-Vertretern einen Mechanismus zur Fortsetzung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Teheran zu entwicklen.

Die russische Zentralbank verkündete am Dienstag, dass die Entwicklung der neuen SWIFT-Alternative SPFS zum Geldtransfer abgeschlossen ist. Sie teilte ferner mit: "Die Banken sowie in- und ausländische Kreditinstitute können sich mit dem russischen SPFS in Verbindung setzen, um die US-Sanktionen im Finanzbereich und Bankwesen entgegenzuwirken."

Im Jahr 2014 drohte die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (kurz SWIFT), ihre Dienste aus Russland als Teil von westlichen Sanktionen für die Invasion auf der Krim zurückzuziehen. Als Antwort darauf entwickelte Russland das „Financial Communications Transfer System“ (SPFS), das in Russlands eigener Version von VISA namens Mir implementiert wurde.

Die US-Regierung hatte am 8. Mai den Ausstieg aus dem JCPOA und Wiedereinführung  der Sanktionen gegen Iran angekündigt. Die weiteren Vertragsunterzeichner Großbritannien, Frankreich, Deutschland, China und Russland lehnten sich gegen diesen einseitigen Schritt Washingtons auf.  

Tags

Nov 08, 2018 17:28 Europe/Berlin
Kommentar