Dec 18, 2018 17:37 Europe/Berlin
  • UNO: IS-Aktivitäten in Afghanistan sind besorgniserregend

New York (ParsToday/IRNA) - Der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Afghanistan hat am Montag vor einer Ausweitung der Aktivitäten der IS-Terrormiliz in Afghanistan gewarnt.

Tadamichi Yamamoto, der UN-Sondergesandte für den Konflikt in Afghanistan, hat bei der UN-Sicherheitsratssitzung über Afghanistan in New York seine Besorgnis über den Einfluss der IS-Terrormiliz in diesem Land zum Ausdruck gebracht, und diesen als eine Bedrohung der Region bezeichnet. Er gab bekannt, dass im Jahr 2018 mehr als 2000 Menschen aufgrund der Angriffe dieser Terroristen in Afghanistan ums Leben gekommen seien.

Er wies auch auf die Ausweitung der Unsicherheit und der Kämpfe in Afghanistan hin und erklärte, dass in den ersten 9 Monaten des Jahres 2018 mehr als 8000 Zivilisten, darunter 2136 Kinder getötet wurden.

Der UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan betonte, dass Verhandlungen der wichtigste Schritt auf dem Weg zu Frieden in Afghanistan seien, und forderte die Länder der Region auf, den Afghanen bei der Lösung interner Konflikte zu helfen, indem sie Friedensgespräche fördern.

Sehr viele Afghanen und afghanische Verantwortungsträger sehen die USA und ihre Verbündeten als Hauptfaktor für die Ausbreitung von Unsicherheit, Krieg und das Auftauchen und die Stärkung der IS-Terrormiliz in ihrem Land an.

Tags

Kommentar