Dec 18, 2018 17:50 Europe/Berlin
  • Putin: US-Ausstieg aus INF-Vertrag zwingt uns zu Maßnahmen

Moskau (Parstoday/Sputnik) - Russland wird laut Präsident Wladimir Putin Zusatzmaßnahmen zur Stärkung der russischen Sicherheit ergreifen, falls die USA ihren Ausstieg aus dem Vertrag über Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite (INF-Vertrag) beschließen sollten.

Putin sagte am Dienstag in einer Sitzung des russischen Verteidigungsministeriums, die Stärkung der Verteidigungs- und Sicherheitsfähigkeiten Russlands und der Schutz vor äußeren Bedrohungen "waren und sind unsere Priorität und Verantwortung".

"Sollten die USA den INF-Vertrag brechen werden wir gezwungen sein, Zusatzmaßnahmen zur Stärkung unserer Sicherheit zu treffen", sagte Putin weiter.

Der russische Präsident fügte hinzu, dass die Hauptaufgabe der russischen Streitkräfte im kommenden Jahr die Stärkung der Nuklearkapazitäten sei.
Aufgrund haltloser Anschuldigungen gegen Russland wegen angeblicher Verletzungen der Vertragsverpflichtungen, kündigte Donald Trump einen baldigen Ausstieg aus dem INF-Vertrag an. 

Der INF-Vertrag wurde am 8. Dezember 1987 von den damaligen Staatschefs der USA und der ehemaligen Sowjetunion unterzeichnet.

Gemäß dem Vertrag sollen keine Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von 1.000 bis 5.500 Kilometern und Kurzstreckenraketen mit einer Reichweite von 500 bis 1000 Kilometern mehr in Europa stationiert werden. Der Besitz, die Produktion und Flugtests mit ihnen sind verboten.

 

Tags

Kommentar