Jan 12, 2019 05:10 Europe/Berlin
  • Russland nennt anti-russische Äußerungen des Nato-Generalsekretärs provokativ

Moskau(ParsToday)- Das russische Außenministerium hat die jüngsten Bemerkungen des Nato-Generalsekretärs "Jens Stoltenberg" als ütovokativ bewertet.

Stoltenberg hatte vor kurzem im Interview mit einer norwegischen Nachrichtenagentur erklärt, wenn Russland die letzte Frist am 02. Februar für die Einhaltung des INF-Abrüstungsvertrags verpasse, so sei die Nato bereit, ihre Militärfähigkeiten zu nutzen. 

Sollte Russland an seinen Marschflugkörpern vom Typ SSC-8 festhalten, bleibe dem Verteidigungsbündnis „nichts anderes übrig, als zu reagieren“, hatte Stoltenberg zuvor der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Der INF-Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme  wurde 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossen. Er verpflichtet beide Seiten zur Abschaffung aller landgestützten ballistischen Raketen und Marschflugkörper mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern. Zugleich untersagt er auch die Produktion und Tests solcher Systeme.

Die USA werfen Russland seit längerem vor, mit der Entwicklung des Marschflugkörpers SSC-8 gegen den Vertrag zu verstoßen. Russland dementiert das und hat im Gegenzug auch den USA schon mehrfach einen Vertragsbruch vorgeworfen.

Anfang Dezember hatten die USA Russland eine 60-Tage-Frist gesetzt. Sie wollen den INF-Vertrag kündigen, wenn Russland nicht die Zerstörung der SSC-8 zusagt.

 

 

Tags

Kommentar