Feb 04, 2019 12:15 Europe/Berlin

Vor mehr als zweieinhalb Jahren, am 23. Juni 2016, stimmten die britischen Bürger gegen den Verbleib des Landes in der Europäischen Union. Seitdem verhandelt London mit Brüssel über den „Brexit“ - und dies geht einigermaßen chaotisch zu.

 

Eine Einigung ist nicht in Sicht, weil das britische Unterhaus sich (erneut) den EU-Regeln nicht unterworfen will. Lieber denken die Abgeordneten über einen Sturz der Regierung May nach - obwohl der die EU-Regeln auch nicht ändern würde. Wenn irgendetwas Wichtiges in der Politik geschieht, so ist es gewollt. Wer könnte denn am nun langsam schleichend sich einstellenden finanziellen und wirtschaftlichen Chaos ein Interesse haben? Die Antwort ist nicht schwierig - jedoch traurig: die gleichen Machtzirkel, die damit Ursachen und Verantwortliche der globalen Finanzblase vertuschen wollen - und dafür weltweit sogar Kriegsszenarien aufbauen helfen: das globale Finanzkartell. Über Lage, Hintergründe und Aussichten sprach Syed Hedayatollah Schahrokny mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel.

Kommentar