Apr 06, 2016 16:24 Europe/Berlin

Panama-Akte

Die viertgrößte Anwaltskanzlei im Bereich Briefkastenfirmen, Mossack & Fonseca (MossFon) mit Sitz in Panama, hat einen herben Rückschlag erlitten: 2,6 Terabyte ihrer Daten mit Millionen Dokumenten, wurden über die "Süddeutsche Zeitung" an ein CIA-nahes Journalistennetzwerk mit Sitz in Washington, ICIJ, geleitet. Das Netzwerk mit 400 "Journalisten" in 80 Ländern wird vom berüchtigten "Regime changer" George Soros mit Millionen unterstützt, auch bekannte CIA-Frontorganisationen helfen  traditionell mit.

Niemand ist deshalb erstaunt, dass zuallererst  Russlands Präsident Putin schärfstens attackiert wurde. 214.000 "Firmen"
hat MossFon gründen helfen, unter strenger US-Aufsicht - jetzt plötzlich  kommt das auf den Tisch. Kritische Insider sind außerordentlich  befremdet über Zeitpunkt, Stoßrichtung und vermutete Hintergründe des  größten Mediencoups der Menschheitsgeschichte.

Kommentar