Sep 11, 2019 17:07 Europe/Berlin
  • Ankara wirft Washington Verzögerung bei Einrichtung von Sicherheitszonen in Nordsyrien vor

Ankara(ParsToday) - Die Türkei hat den USA Zeitvergeudung und Verzögerung bei der Errichtung von Sicherheitszonen in Nordsyrien vorgeworfen.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem montenegrinischen Außenminister, Srdjan Darmanović, sagte der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, heute in Ankara, die Haltung der USA in der Frage von Einrichtung von Sicherheitszonen in Nordsyrien mache die Türkei nicht glücklich.

Die USA seien  ihren Verpflichtungen hinsichtlich des Manbidsch-Fahrplans  wegen ihren Beziehungen zu den Kämpfern der Kurdenmiliz YPG und der PKK  nicht nachgekommen.

Çavuşoğlu warf Washington zudem vor, "Schau-Schritte" unternommen zu haben.

Auch der türkische Staatspräsident, Recep Tayyip Erdogan, warf gestern in einer Rede den USA vor, YPG-Kämpfer zu unterstützen.

Erdogan äußerte außerdem die Besorgnis über die große Waffenlieferungen an die Kurdenmiliz in Nordsyrien.

Die Türkei und die USA haben sich am 07. August des laufenden Jahres  darauf geeinigt, gemeinsam eine sogenannte Sicherheitszone im Norden Syriens einzurichten.

Laut der Einigung  wird eine gemeinsame Kommandozentrale in der Türkei aufgebaut und rasch "anfängliche Maßnahmen umgesetzt, um auf die Sicherheitsbedenken der Türkei einzugehen".

 

 

 

Kommentar