Der 29. Bahman erinnert an das Aufbegehren der Täbriser Bevölkerung im Jahre 1978 gegen die Gewalttaten welches das Schah-Regime 40 Tage zuvor gegen die Bevölkerung von Qom begangen hatte. Dieser Aufstand in Täbris im Jahre 1978 brachte die Islamische Revolution, die 1979 siegte, erheblich weiter. Jedes Jahr versammeln sich daher zur Würdigung dieses Tages Tausende Täbriser beim Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei. Hier einige wichtige Punkte aus der Ansprache des Revolutionsführers.

Am Vortag des  29. Bahman dieses Jahres (16. Februar)  empfing das Oberhaupt der Islamischen Revolution wieder eine große Anzahl von Täbriser Bürgern.  Sie waren gekommen,um ein  sehr wichtiges Ereignis für die Islamische Revolution im Jahre 1978 zu würdigen und ihren Treueid aufzufrischen.  Am 29. Bahman 1356 hat  die Bevölkerung in Täbris anlässlich des 40. Trauertag für die revolutionären Bürger, die einige Wochen vorher, am 19. Dey 1357 in Qom vom Schah-Regime getötet worden waren, gegen das Schah-Regime protestiert. Den Protest  in Täbris erwiderten die  Militärkräfte des Diktators mit Gewehrkugeln. Es gab zahlreiche Tote und Verletzte. Aber der Aufstand der Täbriser gab den Bürgern anderer Städte Auftrieb  und beschleunigte den Sieg der Revolution. 

 

Verschiedene Bevölkerungsgruppen aus Ost-Aserbaidschan trafen sich mit Ajatollah Khamenei 

 

Ajatollah Khamenei begrüßte die Menschenmenge in der Imam-Chomeini-Husseiniya und nannte den 29. Bahman einen besonders eindrucksvollen Tag. Er sagte die Ereignisse am 29. Bahman  1356 (1978) in Täbris beinhalteten eine große  Lehre für alle Bürger des Landes.  Er verwies auch auf die wichtige historische Teilnahme der Täbriser am Tabakboykott  ( 1891) ebenso wie ihren Beitrag zu der Konstitutionellen Bewegung und der Bewegung zur Nationalisierung des iranischen Erdöls, zur Islamischen Revolution und bei der Heiligen Verteidigung. Er sagte: "Seit circa 120 Jahren ist die Bevölkerung von Täbris bei allen wichtigen Ereignissen und politischen und sozialen Wandlungen eine der Hauptachsen des Kampfes gewesen."

Ajatollah Khamenei spricht zu den Gästen aus Täbris 

 

Iran ist ein Land mit vielen verschiedenen Ethnien: Farsen (Persern), Arabern, Türken,Loren, Balutschen und Kurden. Sie leben friedlich zusammen, aber die Feinde der Islamischen Revolution haben immer versucht zwischen  ihnen zu spalten, um damit den  Islamischen Iran zu schwächen. Dies ist ihnen bislang jedoch nicht gelungen.

Das Revolutionsoberhaupt verwies auf diese ewigen Umtriebe der Feinde, darunter Englands. Er sagte, die muslimische Bevölkerung der iranischen Provinz  Aserbaidschan (Täbris ist die Provinzzentrale von Ost-Aserbaidschan) - hätte stets von sich aus  die Initiative gegenüber den Spaltungsversuchen ergriffen und nie zugelassen dass der Feind  der Islamischen Revolution einen Schlag versetzt. Er sagte: "Aserbeidschan  hat immer geschlossen gegenüber  den Gelüsten von Leuten, die auf ethnische Spaltung im Land hofften,  Widerstand geleistet!"  Er fügte hinzu, dass auch die anderen großen Ethnien, wie die Araber in Khuzistan, die sunnitischen Kurden sowie die Balutschen in Sistan wa Balutschestan,  die Islamische Revolution immer unterstützt haben  und gegenüber den böswilligen Absichten der Feinde standhaft blieben.

Ajatollah Khamenei unterstrich erneut die Einheit der iranischen Nation und sagte: "Auch wenn es bezüglich der politischen Ansichten Unterschiede gibt, so bleibt die Bevölkerung mit Leib und Seele fest und standhaft, wenn es um den Islam, um den Iran, und um Unabhängigkeit und Widerstand gegenüber dem Feind geht." 

Er kritisierte, dass in einigen Zeitungen von "nationaler Versöhnung" die Rede ist, und sagte: "Wenn ihr von Versöhnung sprecht, so ist es als ob eine Verwerfung vorläge.   Es gibt aber gar keine Verwerfung.  Natürlich sind unsere Bürger  nicht gut auf diejenigen zu sprechen, die  den Aschura-Tag (an dem des Märtyrertodes von Imam Husein (a) gedacht wird) entweiht  haben. Unsere Nation zürnt denen, die am Aschura-Tag l schamlos  einen jungen Bassidschi auf offener Straße verprügelt haben. Mit ihnen  versöhnt sie sich nicht! Ebensowenig mit  denen, die von Grund auf gegen die Revolution sind  und sagen: Wir sind gegen die Staatsordnung selber und die Wahlen sind nur ein Vorwand für uns. Natürlich sind es nicht viele. Im Vergleich zu dem gewaltigen Ozean der iranischen Nation sind sie nur  ein Tropfen und nicht mehr. Der Ozean ist vereint und diese Einheit existiert. Sie muss existieren und von Tag zu Tag gestärkt werden." 

 

Ajatollah verwies auf die Unruhen vor 7 Jahren, die nach einem angeblichen Wahlbetrug bei den Präsidentschaftswahlen angezettelt wurden. Die USA und England haben damals die mehrmonatigen  Tumulte in Teheran voll unterstützt, aber Millionen von Menschen haben mit ihrer Demonstration vom 9. Dey des gleichen Jahres (Ende Dezember 2009)  den Umtrieben ein Ende bereitet.   

Ajatollah Khamenei bedankte sich für die einmalige Teilnahme der revolutionären Bevölkerung Irans an den diesjährigen Fußmärschen zum 38. Siegesjubiläum der Islamischen Revolution. Er sagte: "Diejenigen, die jedes Jahr den Fußmarsch zum 22. Bahman abgewertet und (trotz der Beteiligung von Millionen Bürgern)  behauptet haben, es seien nur ein paar Tausend auf die Straßen gekommen, haben dieses Jahr von Millionen gesprochen.  In der Tat! Es sind Millionen von Menschen landesweit auf die Straße gekommen... Dank sei Gott., dass er die Menschen in diese Richtung gelenkt hat.!" Er fügte hinzu: ""Die Feinde der Revolution  reden das ganze Jahr über, finanziert von  CIA,  Mossad und den englischem Nachrichten- und Spionageapparat sowie  den Öldollars von Leuten, die wie Qarun (Korach)  sind, in Hunderten von Medien gegen die Revolution ... Sie wollen die verschiedenen Aktivitäten der Revolution herunterspielen, die Revolution und die Staatsordnung anprangern und schwächen.  Sie strengen sich ein Jahr lang an und dann - am 22. Bahman - diesem göttlichen Segen,  kommt diese massive Beteiligung der Bevölkerung und befreit die  Atmosphäre von Schmutz und Verstaubung ..."

 

Mit Hinweis auf die Bemühungen des Feindes die Islamische Revolution als untüchtig hinzustellen,  betonte Ajatollah Khamenei die Errungenschaften in den vergangenen 38 Jahren und sagte, diese Fortschritte  dürften nicht übersehen werden, auch wenn es einige Probleme gibt.  Er verwies auf den zehn- bis zwanzigfachen Fortschritt  auf einigen Gebieten der Wissenschaft . Man solle nur mit der Zeit vor der Revolution, als das Abgott-Regime noch herrschte und die USA die Vorherrschaft hatten vergleichen. Er sagte, dass Teheran damals für die Zionisten als Erholungs- und Vergnügungsort galt.  Außerdem verwies er auf die Abhängigkeit des Schahregimes von den USA , England und weiteren mächtigen Staaten  und sagte: " Sie haben die iranische Nation erniedrigt, alle Kapazitäten des Landes stillgelegt oder einige dem Feind überlassen.  Die Revolution aber hat viele dieser Kapazitäten aktiviert. Heute ist das Land stark. Heute gilt fast für alle Fragen der Region, dass keine Sache weiterkommt, solange Iran das nicht will und sich nicht mitbeteiligt. Die iranische Nation hat gezeigt dass sie eine standhafte Nation ist. Das alles haben unsere Feinden in ihren Analysen selber gesagt. Sie sagen, mit der iranischen Nation kann man sich nicht anlegen. Sie wehrt sich. Sie bleibt standhaft. Sie kapituliert nicht gegenüber dem Feind. Das bedeutet Stärke und Größe.Vergleichen Sie diesen würdigen Status  einmal mit der Zeit der Erniedrigung, die  sie diesem Volk aufgezwungen haben!"  

Ajatollah Khamenei bezeichnete den 22. Bahman als eine Gelegenheit, den Willen des Volkes zu demonstrieren und sagte: "Wir streben nach Fortschritt. Wir streben nach dem Islam und der aus dem Volk hervorgehenden  Islamischen Staatsordnung, welche die Probleme der Bevölkerung lösen kann. Dies ist jedes Jahr die Losung des 22. Bahman. In der Tat ist das Volk stark und entschlossen.  Jeder  Amtsträger,  der nicht auf der Seite des Volkes bleiben und keinen Widerstand leisten möchte, den wird das Volk zweifelsohne abweisen."

Dann wandte das Revolutionsoberhaupt sich an die Adresse der Verantwortlichen in der Islamischen Staatsordnung und betonte, sie dürften angesichts der  einmaligen Präsenz der Bevölkerung auf den verschiedenen Schauplätzen zur Verteidigung der Revolution - wie zum Beispiel beim Siegesmarsch am 22. Bahman nicht die Beschwerden der Bevölkerung vergessen. Er sagte: "Die Bürger beklagen sich über vieles, was im Land so passiert. Sie mögen keine Benachteiligung und wenn sie Benachteiligung beobachten  dann sind sie verletzt und verärgert, ebenso wie bei  der Begegnung mit Versäumnissen oder Gleichgültigkeit.  Auch beklagen sie sich, wenn sie sehen, dass eine Sache nicht vorwärtskommt.  Das hat aber nichts mit dem 22. Bahman, zu tun... Am 22. Bahman wird die Standhaftigkeit der Bevölkerung gegenüber dem Feind, der im Hinterhalt lauert um sich Iran einzuverleiben, deutlich. Aber das ist getrennt  von den Erwartungen der  Bevölkerung an die Verantwortlichen zu sehen." Ajatollah Khamenei erinnerte an die diesjährige Losung "Widerstandswirtschaft und Handeln" und sagte, die Verantwortlichen müssten nun zeigen, was sie in dieser Beziehung erreicht haben.

verschiedene Bevölkerungsgruppen von Täbris in einer Versammlung mit  dem Revolutionsoberhaupt

Er unterstrich erneut die Bedeutung der Wirtschaftsfragen und warnte vor den Anstrengungen des Feindes Wirtschaftsprobleme für das Land  und Enttäuschung unter der Bevölkerung hervorzurufen.Die Verantwortlichen  sollten durch Nutzung der Kapazitäten im Inland, die Wirtschaft widerstandsfähig machen, sagte er.

 

Dann verwies er auf die ernsthaften Drohungen der USA und sagte: Ob bei der vorherigen US-Regierung oder  der jetzigen - es ist immer einer der Tricks des Feindes gewesen, ständig mit Krieg zu drohen: (indem sie sagen): Die militärische Option bleibt auf dem Tisch und Ähnliches.  Und die Person, die für Europa Verantwortung trägt sagt zu unseren Verantwortlichen: Wenn der  gemeinsame Aktionsplan nicht wäre, dann  wäre bestimmt Krieg. Pure Lüge! Warum sprechen sie von Krieg?  Um unsere Aufmerksamkeit auf den militärischen Krieg zu lenken. (Aber) der reale Krieg (den sie führen) ist kein militärischer. Der tatsächliche Krieg  ist der Wirtschaftskrieg und sind die Sanktionen. Er besteht darin   Arbeit, Unternehmung und Technologie  wegzunehmen.... Der wahre Krieg ist der kulturelle Krieg: Alle diese verschiedenen Fernsehsender und Internetnetze sind damit beschäftigt,  Geist und Herz unserer jungen Menschen von der Religion und den heiligen Dingen und der Sittsamkeit usw. abzubringen.  Sie strengen sich ernsthaft an. Geben  viel Geld dafür aus. Das ist der tatsächliche Krieg!"

Abschließend würdigte Ajatollah Khamenei, Oberhaupt der Islamischen Revolution Iran  die mutigen jungen Menschen im Iran und betonte:  " Wir sollen noch größere Schritte unternehmen und weiterkommen damit wir das erreichen, was die Islamische Staatsordnung verheißt, nämlich eine gerechte,  fortschrittliche Islamische Gesellschaft, die stark und würdig ist. Inschallah und dies werden wir mit Sicherheit erreichen. So Gott will und mit Seiner Erlaubnis."

 

Feb 21, 2017 06:10 Europe/Berlin
Kommentar