• Treffen des Revolutionsoberhauptes mit der Bevölkerung am ersten Neujahrstag in Maschhad

Wir bringen in diesem Programm Ausschnitte aus der Rede, die Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei zu Beginn des neuen iranischen Sonnenjahres in Maschhad gehalten hat.

 

Am Nachmittag des ersten Farwardins 1397, dem 21. März, hielt Ajatollah Khamenei vor einer großen Menschenmenge, die sich an der Ruhestätte Imam Ridhas (Friede sei ihm) in Maschhad versammelt hatte, eine Rede. Er sagte, dass die Revolution in den vierzig Jahren seit ihrem Sieg ihre Frische behalten hat und dass die üblen Pläne der USA bezüglich der Region vereitelt wurden und legte auch die Gründe und Wege der Umsetzung des Jahresmottos, nämlich Unterstützung iranischer Ware dar. Wie jedes Jahr begann er das neue Jahr mit einem Pilgerbesuch und Gebet im Mausoleum des achten Imams der Schiiten. Zu Beginn seiner Ansprache gratulierte er der iranischen Nation zum Neujahrsfest und kondolierte anlässlich des Märtyrertodes von Imam Hadi (Friede sei ihm). Er hoffte, dass es der iranischen Nation verstärkt zur göttlichen Rechtleitung verhelfen werde, dass der Jahresbeginn diesmal mit dem Märtyrertod eines Imams zusammenfällt.

Den ersten Teil seiner Rede widmete Ajatollah Khamenei einer Zusammenfassung des 40-jährigen Arbeitszeugnisses der Islamischen Republik Iran hinsichtlich Leitsprüche, Werte und elementarer Grundsätze und bewertete auch das Vorgehen der Exekutive. Hinsichtlich der Wahrung der Werte und Grundlagen und Weiterverfolgung der Ziele der Revolution sagte er: Die iranische Nation  hat bei dieser Prüfung gut abgeschnitten  und konnte die wichtigen Devisen der Revolution mit der gleichen Festigkeit und Frische wie zu Anfang bis heute erhalten. Als die elementaren Grundsätze der Revolution nannte er Unabhängigkeit und Freiheit, Volksbestimmung, nationales Selbstvertrauen, Gerechtigkeit, die Umsetzung der religiöse Gebote und des Religionsrechtes. Er sagte: In Bezug auf die Forderung nach Unabhängigkeit, die in Wahrheit eine Reaktion des iranischen Volkes auf die 200jährige Vorherrschaft fremder Mächte war, ist zu sagen: Das Land besitzt wirklich Unabhängigkeit und heute ist kein Land so unabhängig wie Iran und das einzige Volk, dessen Stimme nicht von irgendeiner Macht beeinflusst wird, ist das stolze iranische Volk.“

 

In Bezug auf die Freiheit, als eine der wichtigen Forderungen der Revolution sagte er: „Einige ungerechte Leute nutzen die Freiheit aus und sagen, es gäbe im Land keine und die Fremden benutzen ihre Aussagen für ihre Propaganda.  Unterdessen gibt es  im Land Denkfreiheit und das Recht auf Meinungsäußerung  und Recht auf freie Entscheidung. ,,Heute wird niemand in der Islamische Republik  verfolgt oder unter Druck gestellt, weil er anderes denkt und anderer Meinung ist als die Regierung. Dies hat auch keiner vor. Aber die Freiheit in der Islamischen Republik  bewegt sich wie in allen anderen Orten der Welt in einem Rahmen und dieser Rahmen ist die auf dem Religionsrecht aufbauende Verfassung.“

 

Als weiteren wichtigen Grundsatz der Islamischen Republik bezeichnete er die Volksherrschaft. Er sagte: Innerhalb der vergangenen 40 Jahre haben fast jedes oder jedes zweite Jahr Wahlen stattgefunden und die Bevölkerung hat aus freien Stücken rege daran teilgenommen. Daraus resultierte, dass  Regierungskabinette mit verschiedenen politischen Tendenzen  in den letzten vier Jahrzehnten an die Macht gelangten. Er bezeichnete das nationale Selbstvertrauen als eine weitere Forderung der Revolution, die sich erfüllt hat, und in Bezug auf das Arbeitszeugnis der Verantwortlichen in den vergangenen 40 Jahren sagte er dass diese bei der Herstellung von Sicherheit und Stabilität und im Bereich der Wissenschaft und Technologie und in Bezug auf die Infrastrukturen(  wie der Bau von Transitwegen, Staudämmen, Kraftwerken und Häfen), dem Export von anderen Produkten als Erdöl, dem Nationalen Bruttoeinkommen pro Kopf und der sozialen Weiterentwicklung sehr gut gehandelt hätten   und es erfreuliche Statistiken hierzu gäbe.  „Dennoch“, so fügte er hinzu, „haben die Feinde in ihrer Propaganda  danach gestrebt diese Tatsachen zu verdecken, damit unter den Menschen gegenüber der Revolution und der Staatsordnung Skepsis aufkommt.“

                          Musik

Im nächsten Teil seiner Ansprache ging es um die bessere Nutzung des großen natürlichen und menschlichen Potentials für den Fortschritt Irans. Ajatollah Khamenei nannte die eifrige akademische Jugend  das wichtigste Potential des Landes auf den Sektoren Wissenschaft, Industrie, Kultur und Erziehung. Er bedauerte, dass diese jungen Kräfte nicht genügend eingesetzt werden und sagte: „Deshalb lege ich soviel Wert darauf, dass sie überall wo es möglich ist, selber die Initiative ergreifen.“  Er forderte, dass die Politik der Bevölkerungszunahme trotz Gegenstimmen weiter betrieben wird. Außerdem bezeichnete er die geografischen Vorteile und die wertvollen Naturressourcen als  zusätzliche wichtige Potentiale des Landes  für den Fortschritt und betonte:  „Falls diese zahlreichen Potentiale mit der Beteiligung der jungen Menschen und  aktiver engagierter Führungskräften verknüpft werden, wird die iranische Wirtschaft zu den 12 ersten entwickelten Ländern der Welt gehören.“

Ajatollah Khamenei unterzog daraufhin die  Hindernisse hinsichtlich der vollen Nutzung aller Potentiale einer Betrachtung. Als erstes Hindernis bezeichnete er es, dass einige Regierungsverantwortlichen  die eigenen Potentiale nicht genügend beachtet haben. Mit Hinweis auf die erstaunlichen Fortschritte der Jugend auf dem Gebiet der Industrie und neuer Technologien sagte er: „Die Verantwortlichen müssen Vertrauen in das Können  der jungen Kräfte setzen und die Jugend muss durch Erfindungsgeist unermüdlich ans Werk gehen  und nicht enttäuscht werden, wenn ihr nicht immer gebührend Anerkennung gezollt wird.“ Das Revolutionsoberhaupt  sah in dem Mangel an Aktivitäten einiger Verantwortlichen, ebenso wie im Vertrauen auf Fremdrezepte, und dem Befolgen der Strategien der Weltbank, der wirtschaftlichen Anpassungspolitik und einiger internationaler Verträge  und der Missachtung des Wachstums von innen heraus  und der Widerstandswirtschaft weitere Handicaps für den Fortschritt.  Er sagte:  „Wachstum von innen heraus bedeutet  Vermögensschaffung dank  inländischer Tätigkeiten und nicht auf die Hilfe der Fremden hoffen.“

Auch werde der Fortschritt des Landes durch Vorlieben für bestimmte politische Flügel und des Mangels an ernsthafter Bekämpfung von Korruption gehemmt, ebenso wie dadurch dass man beim Erdöl Halt sucht. Weitere Hindernisse wären einige Fehler im Lebensstil der Bevölkerung, wie Verschwendung, Konsumsucht, übertriebenes Streben nach Wohlstand und Luxus  und ebenso der Konsum von ausländischer Ware. Ajatollah Khamenei betonte: „Alle müssen eine Verantwortung in Bezug auf die nationale Wirtschaft und den Konsum von inländischer Ware verspüren.“

Ajatollah Khamenei hob weiterhin hervor wie wichtig die Verwirklichung des Jahresmottos, nämlich Unterstützung iranischer Ware ist.  Mit der Aufstellung eines Jahresmottos verfolgt Ajatollah Khamenei zwei Ziele – zum einen  der Exekutivpolitik und des Vorgehens der Regierungsverantwortlichen Orientierungsrichtung zu geben und zum zweiten, die öffentliche Meinung für wichtige Fragen und Bedürfnisse des Landes zu sensibilisieren.  In seiner diesjährigen Neujahrsansprache hat er das neue Jahr 1397 das“ Jahr der Unterstützung iranischer Ware“ genannt  und gesagt, dass die Frage der Wirtschaft und des  Einkommens der Bevölkerung  zu den wichtigsten Anliegen Irans in diesem Jahr gehört. Er betonte, wenn die Produktion im Inland angekurbelt würde, ließen sich zahlreiche Probleme bewältigen.  Da die iranische Ware das Endresultat von Planung, Investition, Arbeit und Initiative verschiedener Bevölkerungsschichten und Verantwortlichen ist, bezeichnete er sie als wichtig und fügte hinzu:  „Die Wirtschaftsunternehmer und Produzenten legen mit Hilfe ihrer Investition und die Verantwortungsträger der Staatsordnung dank ihrer Planung und die jungen Menschen dank ihres  Wissen und ihrer Ideen und die Arbeiter durch ihre Arbeitsleistung und ihre Anstrengung der Gesellschaft ein Produkt vor und die Bevölkerung muss, über ihre Rolle in der Produktion hinaus, durch den Kauf und Konsum von iranischer Ware das Endprodukt dieser Kette von Arbeit und Anstrengung unterstützen.“

Über die Art der Unterstützung iranischer Ware  gab er einige praktische Hinweise.  Zum Beispiel: Planung für Produktionssteigerung, Verbesserung der Güterqualität, Anpassung an den aktuellen Bedarf und den Geschmack der Bevölkerung,  Produktion zu geringeren Kosten  und Konkurrenzfähigkeit iranischer Ware mit ausländischen Erzeugnisse sowie Exportmarketing.  Ajatollah sprach davon, dass die Importe sich entschieden negativ auf die Inlandsproduktion auswirken und sagte, es sei eine wichtige Aufgabe der Regierung zur Unterstützung iranischer Ware, Maßnahmen zur ernsthaften Kontrolle der Importe und zur vollständige Enthaltung von Importen von Waren, welche im Inland hergestellt werden oder hergestellt werden können sowie Bekämpfung von Schmuggel, zu ergreifen.

 

 

Ajatollah Khamenei verwies abschließend auf die regionalen Angelegenheiten und die Böswilligkeit  der USA und sagte, dass die Islamische Revolution einen wichtigen Beitrag zur Vernichtung der Takfiristen in der Region und zur regionalen Sicherheit geleistet hat. Damit habe sie die Pläne, die die Amerikaner für die Region im Auge hatten, vereitelt. Er sagte:

Die internationalen Mächte, die sich ständig in die internen Angelegenheiten in verschiedenen Teilen der Welt einmischen, protestieren jetzt gegen die Islamischen Republik und sagen: `Warum mischt sich Iran in die Angelegenheiten der Region ein? ` Unsere Antwort lautet: Das geht euch nichts an!"

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution unterstrich, dass die Präsenz der Islamischen Republik Iran in einigen Ländern der Region auf Wunsch der Regierungen und Völker erfolgte, und fuhr fort: "Wir haben weder Gewalt ausgeübt  noch uns in die internen Angelegenheiten der Länder eingemischt. Sie haben uns um Hilfe gebeten und wir haben Hilfe geleistet und diese Hilfen haben wir nicht gefühlsmäßig sondern sowohl aufgrund logischer Beweggründe  als auch aufgrund sehr rationaler Überlegungen durchgeführt."

Mit Hinweis auf die Pläne der Amerikaner für die Region sagte er: "Die Amerikaner hegten die Absicht, durch Bildung von grausamen, unterdrückerischen und pietätlosen Gruppen wie  Daisch (IS), die Völker in der Region in einen internen Krieg zu verwickeln  und sie vom zionistischen Besatzerregime abzulenken. Aber wir konnten mit Gottes Beistand diesen Plan vereiteln."

Ajatollah Khamenei hob  mit Hinweis auf die Behauptung der Amerikaner, dass sie zu der Zerschlagung der Daisch beigetragen hätten,  hervor: "Diese Behauptung ist eine Lüge“, und fügte hinzu,  die Amerikaner hätten gar nicht die Absicht, die Daisch (ISIS) zu vernichten und außerdem könnten sie nicht die Sicherheit in der Region herstellen.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution unterstrich zudem,  dass die Islamische Republik in der Region Sicherheit herstellen konnte und versicherte: "Dies wird auch weiterhin so sein und zweifelsohne werden die USA in  Fragen der Region nicht an ihre Ziele gelangen, während die Islamische Republik Iran mit Gottes Gnade alle ihre Ziele in der Region verwirklichen wird."  

Er versprach: Die lieben jungen Menschen im Iran, werden das Land noch besser, als sich die vorherige Generation vorgestellt hat aufbauen und das Banner der Unabhängigkeit, der Größe und des Ansehens des Landes noch höher hissen.“

 

Mar 27, 2018 05:13 Europe/Berlin
Kommentar