Täbris ist von den Mitgliedsländern der Organisation für Islamische Zusammenarbeit zur  vorbildlichen Touristenstadt 2018 der Islamischen Welt gewählt worden. Vor kurzem wurde der Entwurf für dieses Projekt in Anwesenheit des iranischen Präsidenten Dr. Rohani unterbreitet. Aus unserem Bericht erfahren sie mehr über die Sache.

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit – OIC - hat 2015 ein Projekt verabschiedet, aufgrund dessen die beispielhaftesten Städte für Tourismus in den Islamischen Ländern vorgestellt werden sollen.  Gemäß diesem Projekt stellt sie jedes Jahr eine Stadt in den Islamischen Ländern als Metropole für den Tourismus vor.  Auf der 9. Sitzung hochrangiger Experten und Minister für Tourismus der OIC-Mitgliedsländer,die am 22. 12. 2015 in der Hauptstadt von Niger, Niamey, tagte, wurde Täbris unter anderen Städten in islamischen Ländern wie Mardin in der Türkei und Medina in Saudi Arabien zur diesjährigen Metropole  für den Tourismus der Islamischen Welt gewählt.  Die Entscheidung fiel auf Täbris, weil es viele  berühmte Persönlichkeiten aus Kultur, Geschichte und Gesellschaft  besitzt.  Außerdem befinden sich in Täbris zwei Stätten des UNESCO- Weltkulturerbes. Zudem weist die Stadt geeignete Infrastrukturen für den Tourismus auf, hat gut ausgestattete Museen, viele historische Stätten und eine schöne Natur.  Die Stadt ist wegen ihrer Teppiche weltbekannt. Doch spielt bei der Wahl dieser Stadt als Metropole des Tourismus der Islamischen Länder für das Jahr 2018 auch die Zahl der Touristen, die aus dem In- und Ausland dort hinkommen, eine Rolle. 

 

Täbris: Metropole 2018 für Tourismus in islamischen Ländern 

 

Nach Mitteilung dieser Entscheidung durch das OIC-Sekretariat an die iranische Organisation zur Wahrung des Kulturerbes und den Gouverneur der iranischen Republik Ost-Aserbaidschan  wurde eine Planungskommission und ein Täbriser Geschäftsführerbüro in dieser Stadt eingerichtet.  Das  Regierungskabinett billigte im April 2017 die Bildung eines Nationalstabes in Täbris und die Kreditvergabe zur Umsetzung des übernationalen Projektes, sodass alle  Exekutivorgane,  die Mitglied in dem nationalen und dem provinzialen Planungsausschuss sind, sowie die Bürger der Großstadt Täbris sich darauf vorbereiten konnten. Entsprechende Programme wurden vom  Nationalstab für Strategie und Planung und Durchführung des Projektes Täbris 2018  entworfen.

Zu den Vorbereitungsmaßnahmen  gehört unter anderem die Werbung für die touristischen Sehenswürdigkeiten der Stadt Täbris und der Provinz Ost-Aserbaidschan bei Luftfahrtgesellschaften wie zum Beispiel auf allen Flügen von Turkish Airlines, die Erteilung einer Genehmigung, zur Umfunktionierung von historischen Häusern in der iranischen Provinz in traditionell gestaltete Hotels und Unterkünfte und  die standardgemäße Anpassung von Hotels und Umgestaltung von Täbris in eine Stadt mit internationalem Niveau.

 

 

Parallel zu diesen Maßnahmen wurde bereits am 4. Januar 2018 anlässlich Beginn des neuen christlichen Jahres in Täbris eine Feier veranstaltet. Am 25. April fanden dann die offiziellen Zeremonien zur Eröffnung des Projektes Täbris 2018 statt, an der Präsident Dr. Hasan Rohani sowie Minister und Vizepräsidenten und Vizeminister für Fremdenverkehr der Islamischen Länder ebenso wie die Botschafter ausländischer Staaten und weitere Gäste aus dem In- und Ausland teilnahmen. 

In seiner Ansprache nannte Dr.Rohani den Tourismus eine Möglichkeit für konstruktiven Austausch mit der ganzen Welt und sagte:  „Der Tourismus führt zu einem richtigen Verständnis der Völker von der Welt und der Geschichte. Er  stellt in Wirklichkeit eine Verbindung zwischen dem Menschen und der geschichtlichen Vergangenheit her und  verhilft zur Kenntnis über die heutige Lage und die Zukunft der Welt.“

 

Präsident Rohani  sagte, dass Täbris als die diesjährige Metropole für Fremdenverkehr der Islamischen Welt nicht nur für Iran eine interessante Geschichte hat und haben wird. Er fügte hinzu:  Diese Region war immer ein Verbindungstor zwischen Iran und dem Westen und der Welt. Sie liegt an der alten Seidenstraße und wird als Verbindungsglied zwischen die Osten und Westen in der Geschichte verewigt bleiben.“  

Dr. Rohani   verwies darauf, dass Täbris ein regionales Handelszentrum mit erfolgreichen Handwerkern und Geschäftsleuten sei. Jeder,  der in diese Stadt kommt, könne etwas dazu lernen. 

 

 

Der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit ECO  begrüßte in seiner Ansprache die Wahl der Stadt Täbris als Fremdenverkehrsmetropole 2018 der Islamischen Welt und sagte, diese schöne und historische Stadt könne zu einem wichtigen Tourismuszentrum für die Nachbarländer wie Türkei und Länder des Kaukasus werden.  Khalil Ibrahim آکچاAkca   sagte ferner,  die religiösen, historischen und kulturellen Gemeinsamkeiten gehörten zu den wichtigen Elementen für den Ausbau der Fremdenverkehrsindustrie zwischen den Ländern. Er fügte hinzu: „Angesichts der starken religiösen und historischen Verbindungen zwischen Iran und dem Kaukasus, der Türkei und der Republik Aserbaidschan ,kann der Ausbau des Tourismus zwischen Täbris und diesen Gebieten  beschleunigt werden, wenn man entsprechende Werbung betreibt und diese Großstadt vorstellt.“

Er sagte, es sei eine Erleichterung für Touristen, in Gebiete zu reisen, in denen ihre Sprache gesprochen wird und fügte hinzu, die Stadtverwaltung von Täbris könne entsprechende Anreize geben.  Akca  gratulierte der Bevölkerung von Täbris  anlässlich der Ernennung ihrer Stadt zur Metropole für den Fremdenverkehr 2018 und hoffte, dass dieses Ereignis als gute Gelegenheit für die Weiterentwicklung  der Fremdenverkehrsindustrie in dieser Region und im Iran genutzt werden wird.

Er bezeichnete Täbris als eine schöne und besondere Stadt mit einer tüchtigen Bevölkerung, und fuhr fort: „Die Handwerker und Ladenbesitzer auf dem Bazaar von Täbris besitzen eine gute Moral  und behandeln Touristen aus anderen Ländern wie ihre Brüder.“ Dies sei ein sehr wichtiger Aspekt für den Ausbau der Fremdenverkehrsindustrie, sagte er. 

 

 ECO-Generalsekretär Ibrahim Akca auf der Zeremonie anlässlich des Event Täbris 2018

 

Der Generalsekretär der ECO betonte, diese regionale Organisation habe ernsthaft die Angelegenheit des Fremdenverkehrs ins Auge gefasst, und sagte: Das wichtigste Ziel, welches  wir mit dem Ausbau des Fremdenverkehrs unter den 10 Mitgliedsländern verfolgen, ist Solidarität und Freundschaft zwischen den Staatangehörigen dieser Länder.“

Naser Uddin der Exekutivdirektor der Nationalbehörde Bangladeschs für Tourismus sagte, der Event Täbris 2018 werde allen islamischen Länder Segen bringen. Er betonte, man müsse diese wichtige Gelegenheit auf beste Weise nutzen und unterstrich: Wir sind an dem Ausbau der Zusammenarbeit im Bereich Tourismus mit Iran und  seinen Städten, insbesondere Täbris interessiert. Uddin nannte Täbris eine Stadt mit einer beachtenswerten Kultur, die auf eine lange Vergangenheit zurückblickt und zahlreiche historische Denkmäler besitzt. 

Dieser Gast aus Bangladesch  bezeichnete Geselligkeit und ein freundliches Verhalten  als ein klares Merkmal der Bevölkerung. und bestätigte, dass dieser Vorzug zum Ausbau der Fremdenverkehrsindustrie in dieser Region beitragen wird.

 

Naser Uddin, Exekutivleiter der Nationalbehörde Bangladeschs für Tourismus

 

Die Provinz Ost-Aserbaidschan ist ein wichtiges Zentrum für den Tourismus in Iran. Ihre Hauptstadt Täbris ist  seit eh und je ein bedeutendes Handelszentrum für in- und ausländische Handelsleute gewesen. Täbris genießt eine besondere geografische Lage. Es liegt an der alten Seidenstraße. Die  iranischen Grenzen zu  den Nachbarländern  Türkei, Armenien und Aserbaidschan, sind in der Nähe. Es  besitzt fruchtbare Böden, verschiedene Industriezweige, ein gutes Straßen- , Schienen- und Luftverbindungsnetz sowie Handels- und Wirtschaftszentren und bringt geeignete Voraussetzungen für Investitionen auf verschiedenen Sektoren mit sich. Die historische Stadt Täbris  ist Jahrhunderte lange iranische Hauptstadt gewesen. Sie liegt  an der internationalen Transitstrecke und ihre geschichtliche Vergangenheit reicht bis in die Eisenzeit hinein. Täbris ist das Land der mutigen Kämpfer  und der Märtyrer. Man muss einmal dort gewesen sein. 

Zu den Sehenswürdigkeiten von Täbris gehören das Museum der Konstitutionellen Revolution, der größte überdachte Bazaar der Welt, die Blaue Moschee, Rabi Raschidi aus der Zeit der Ilkhane sowie Maghbare al Schuara -  das Grabmal der Poeten. In diesem Mausoleum wurden große Dichter wie Qatran Tabrisi (11. Jahrhundert) und Chaqani (12. Jahrhundert) und der zeitgenössische Dichter Schahryar beigesetzt und es liegen  400 bekannte Mystiker dort begraben.  Weitere Sehenswürdigkeiten in der Zentrale von Ost-Aserbaidschan sind alte  Häuser und historische Burgen. Täbris hat eine Vielfalt an Kunsthandwerk zu bieten und einmalige handgeknüpfte Teppiche. Auf der Speisekarte stehen schmackhafte Gerichte. Die Bevölkerung in der Provinz Aserbaidschan ist sehr gastfreundlich und die Natur hat ebenso in den verschiedenen Landeskreisen dieser Provinz den Touristen etwas zu bieten. Eine Reise lohnt sich also.

 

 

 

 

Mai 03, 2018 06:14 Europe/Berlin
Kommentar