Dec 13, 2018 11:25 Europe/Berlin
  • Bericht von der 27. landesweiten Konferenz für das  Ritualgebet

Vor kurzem fand in Semnan unter Teilnahme von 1600 Gästen und 400 Amtsträgern der Regierung und der Provinzen im Amir-Kabir-Saal der Universität Semnan  die landesweite Konferenz für das Ritualgebet statt.


 

Das Ritualgebet ist die höchste Form für die Kundgabe der Gott-Ergebenheit. Es bringt den Menschen auf den Weg, den er gehen soll.  Im Ritualgebet kommen die Ehrung Gottes durch den nach Vollkommenheit strebenden Menschen und die Gottesliebe und der Glauben an den Herrn der Welten zum Ausdruck. Wer sich dem Licht des Gebetes und der Gottesdienstbarkeit anvertraut, hält sich in Wahrheit von Ichbezogenheit und Stolz fern.  Ist der Mensch hochmütig, dann besteht nämlich die Gefahr, dass er aufrührerisch gegenüber Gott handelt, aber wenn er das Ritualgebet verrichtet, dass mit Niederwerfungen und Verbeugungen vor Gott einhergeht,  hat er sich dem Lobpreis aller Geschöpfe angeschlossen und wird an inneren Frieden,  Zuversicht und aufrichtige Gottzuwendung gelangen.  Der Schweizer Islamkenner Marcel A. Boisard sagt, gestützt auf seine Studien: „Das Ritualgebet  erinnert ständig an die Einheit und Größe Gottes. Es ist Kundgabe des Verlangens nach Aufnahme in der Partei Gottes.  Diese wiederholte Zustandswandlung bewirkt, dass der Mensch nicht in den materiellen Angelegenheiten des Lebens absinkt.“

                             

Es ist eine wichtige Angelegenheit, die Kultur des Ritualgebetes in der muslimischen Gesellschaft  zu verbreiten und seine Grundlagen zu stabilisieren  und deshalb wurde 1991 nach Christus die erste Konferenz für die Verrichtung des Gebetsritual in Iran einberufen.  Diese Konferenz fand daraufhin jedes Jahr mit dem Ziel statt, diesem Gottesdienst  die ihm gebührende Stellung in der Gesellschaft zu verleihen. Der Stab für die Verrichtung des Ritualgebetes war im Rahmen von jährlichen Sitzungen bestrebt, die religiösen Überzeugungen zu stärken und den Wert des Ritualgebetes vorzustellen. Ziel ist es unter den Kulturverantwortlichen des Landes das Verantwortungsgefühl zur  Verbreitung der Licht spendenden Kultur des Ritualgebetes in der Gesellschaft hervorzurufen und auf diese Weise zur immateriellen Größe des Islamischen Islams beizutragen und eine lebendige, Gesellschaft hervorzurufen, die die religiösen Werte pflegt.

Der Herold dieser organisierten würdigen Anstrengungen ist Ajatollah Khamenei, das Oberhaupt der Islamischen Revolution. Mit seinen tiefsinnigen und wegweisenden Botschaften ist er Bannerträger dieses Heiligen Mühens auf Gottes Wegen.

 

Der Aufruf zum Ritualgebet ist der Aufruf zu einem der schönsten Seiten des Lebens, denn dieses Gebet ist ein Kapitel im Leben, in dem der Mensch vor seinem Schöpfer und Herrn, der alles Gute und Schöne besitzt, steht, Ihn anbetet und anfleht und auf diese Weise  Herz und Geist schöner und wertvoller werden lässt. Wir sehen, in welchem Umfang im Koran und der Überlieferung das Gott-Eingedenkseins und das Ritualgebet empfohlen werden. Die rechtschaffenen Diener Gottes  sollten zum Gebet einladen.  Daher wurde dieses Jahr (2018) am 5. Dezember die 27. Landesweite Konferenz für das Gebetsritual  unter das Motto „Methoden und Fertigkeiten für den Aufruf zum Gebetsritual“ gestellt.  Es nahmen 1600 Gäste und 400 Verantwortungsträger der Regierung und der Provinzen an dieser eintägigen  Konferenz im Amir-Kabir-Saal der Universität Semnan teilt.

In seiner Botschaft an diese Konferenz erklärte Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei: Diese jährliche Konferenz für das Ritualgebet ist einerseits ein Zeichen des Dankes für eine  religiöse Pflicht, welche alle anderen religiösen Werke und Pflichten belebt und wirksam und akzeptabel  werden lässt:

 إن قُبِلَت قُبِلَ ماسِواها (Überlieferung aus Wasail al Schia: „Falls das Gebet angenommen wird, werden auch die anderen Werke angenommen)

Auf der anderen Seite ist die Konferenz ein großer Dienst an denen, die nicht für dieses göttliche Geschenk gedankt  und es vernachlässigt haben. Wenn das Ritualgebet in Gottergebenheit und Andacht verrichtet wird, ruft es in der Gesellschaft Rechtschaffenheit in Wort und Tat hervor und verhilft ihr auf ein höheres Niveau. Ein großer Teil unserer Probleme und Sünden gehen darauf zurück, dass diese mahnende Wahrheit nicht beachtet wird.  Daher gehört die Förderung des Ritualgebetes mit allen seinen einflussreichen Methoden zu den großen Pflichten, auf die alle Wert legen müssen. Die  Veranstalter dieser Konferenz, insbesondere der einsatzbereite Gelehrte Hudschat-ul Islam Aghaje Qaraati , haben auf diesem Weg von Gott Beistand zum Erfolg erhalten.  Das Schul- und Erziehungswesen kann in diesem Bereich den meisten Einfluss bewirken. Ziert die Schulen mit der Verrichtung des Gebetes durch die heranwachsende Jugend. Dies ist der beste  Garant für die zukünftige Gesundheit der Gesellschaft.“

                       

 

 

Hudschat-ul Islam Muhsein Qaraati, der Leiter des Stabes für die Verrichtung des Ritualgebetes, der als erster vor dieser Konferenz sprach, sagte: „Die Bedeutung des Ritualgebetes ist dermaßen groß, dass die Leiter von staatlichen Institutionen selber die Verantwortung für die würdige gemeinsame Verrichtung des Gebetes übernehmen und Möglichkeiten dafür schaffen müssen. Wir müssen alles vom Ritualgebet erwarten, denn wenn das Ritualgebet belebt wird, werden zweifelsohne die Probleme zurückgehen.“

Hudschat-ul Islam Dr. Hasan Rohani, der Präsident der Islamischen Republik Iran sagte in seiner Rede:  „Das Schöne dieser Form der Anbetung  ist die Verinnerlichung der Gottesdienstbarkeit und die wahre Religion und Gottespreisung.  Das Ritualgebet ist das Antlitz des Islams. Die Religion ist im Kern der Glaube an Gott, die Überzeugung von Recht und Wahrheit und die Befolgung der göttlichen Gebote.  Das Ritualgebet aber gilt als das Banner der Religion. Genauso wie die Staaten der Welt nur an ihrer Flagge erkannt werden, ist auch die Religion ohne das Ritualgebet nicht erkennbar.“ Dr.  Rohani verwies darauf, dass das Ritualgebet  neben dem Glaubensprinzip von der Existenz nur des Einen Gottes, ein wichtiger Grundsatz der Gottesdienstbarkeit ist und sagte:  „Gottesdienstbarkeit  ergibt ohne den Glauben an den Einen Gott keinen Sinn und umgekehrt wird uns der Glaube an den Einen Gott ohne die Gottesdienstbarkeit nicht ans Ziel bringen.“

 

 

Die Anbetung und Lobpreisung des wahren Einen Gottes beschert gemäß dem Koran den Herzen innere Ruhe und Zuversicht.  Gottesanbetung ist in der schönsten Form im islamischen Gebetsritual gegeben. Dieses Gebet wird fünfmal am Tag verrichtet und wenn dies in Andacht geschieht, werden mit den Worten des Korans der Mensch und die Gesellschaft vom Hässlichen befreit. Wir lesen im Vers 45 der Sure 29 (Ankabut):

„Gewiss, das Gebet hält davon ab, das Schändliche und das Verwerfliche (zu tun). ...“

Präsident Rohani verwies darauf, dass im Koran auch über das Gebetsritual anderer Himmelsreligionen geschrieben steht und sagte: „Als Gott mit Prophet Musa (Moses – Friede sei ihm) sprach, hat er ihn als erstes angewiesen, das Gebet zu verrichten, und als Prophet Jesus (F) noch in der Wiege seine Rechtmäßigkeit und die Keuschheit seiner Mutter verkündete,  sagt er auch: `Gott hat mich angewiesen, das Gebetsritual zu verrichten.` Das Gebetsritual ist eine Ehre für die Menschheit und den Menschen. Dieser Gebetsdienst beinhaltet, dass  Gott den Menschen  erlaubt,  dass er mit Ihm spricht, und ihn dazu einlädt. Wir brauchen das Gebetsritual und es ist unser Stolz, dass wir des Allbarmherzigen und  Gnädigen eingedenk sein können.“

 

Dr. Rohani hob hervor, dass die innere Ruhe von der Verrichtung des Gebetsritual abhängt und fügte hinzu: „Imam Sadiq (F) sagt, dass Imam Ali (F) – immer wenn er sich einem schwierigen Problem gegenübersah,  aufstand, zwei Rakat des Gebetsrituals (zwei Gebetsabschnitte) verrichtete und danach (eine Stelle aus dem Vers 153 der Sure 2 (Baqara)) sprach, nämlich:

«وَاسْتَعِینُوا بِالصَّبْرِ وَالصَّلَاةِ».

„sucht Hilfe in der Standhaftigkeit und im Gebet!“

Dr. Rohani betonte: „Imam Ali, der vom besten Geschöpf Gottes, den Propheten großgezogen worden war und jenen hohen Rang besaß, hat zwei Rakat Gebet verrichtet, wenn er Schwierigkeiten begegnete!“

 

Wer durch die Welt der Gottesanbetung zieht, atmet eine Atmosphäre angefüllt mit Freude ein, die kein Kummer trübt sondern hell und voller Schönem ist.  Wer andächtig das Gebetsritual verrichtet,  der spürt die Nähe zu Gott in seiner Seele wie eine sanfte belebende Brise und es öffnen sich ihm neue Horizonte des Wissens und Bewusstseins.

Der Koran lädt zum Gebetsritual ein. Dieses Ritual ist einer der wichtigsten Punkte im Konzept des Islams. Es ist eine Sprossenleiter für Seele und Geist – ein sicherer Weg, um mit Gott Verbindung aufzunehmen.  Durch das Gebetsritual wird der Charakter veredelt. Geist und Seele des Betenden erfahren einen Wandel und er gelangt an die höchsten moralischen Eigenschaften. Die islamische Lehre legt großen Wert auf das tägliche Ritualgebet. Gemäß ihr nehmen diejenigen, die das Gebet aufrichtig  verrichten, einen hohen Rang bei Gott ein. Und daher erwartet sie ein schöner Lohn. Im Vers 19 der Sure  46 (Ahqaf)  spricht Gott:

`Für alle wird es Rangstufen geben gemäß dem, was sie getan haben, und damit Er ihnen ihre Taten voll erstatte, und es wird ihnen kein Unrecht zugefügt.`

 

Hasan Rohani hat auf dieser Konferenz 15  auserwählte Personen und Institutionen mit einer Ehrentafel gewürdigt. Er zeichnete unter anderem den Torwart  Ali Resa Bairanwand als Vorbild eines Sportlers, der das Ritualgebet pflegt, aus, ebenso wie Seyyed Mohammad Mehdi Musawi Moheb als heranwachsender Jugendlicher, der das Ritualgebet verrichtet, sowie Seyyed Musa Beladiyyan, der seit 28 Jahren den   Stab für die Verrichtung des Ritualgebetes in Khuzistan ehrenamtlich leitet. Außerdem wurde Frau Masumeh Bahrami wegen ihrer Erfolge bei der Anregung von Schülerinnen zum Ritualgebet  und Qassem Scharifi wegen seiner besonderen Schritte bei der Anleitung zum Gebetsritual in den Schulen der Provinz Semnan vom Präsidenten der islamischen Republik gewürdigt.

 

Tags

Kommentar