Mai 01, 2019 15:11 Europe/Berlin
  • Internationale Teheraner Buchmesse  2019 

Am 23. April 2019 wurde in Teheran feierlich die 32. Buchmesse  eröffnet. Ihre Tore stehen vom 24. April bis zum 4. Mai unter dem Motto  „Lesen bedeutet Können“  offen. Veranstaltungsort ist Musala-ye Imam Chomeini im Teheraner Stadtzentrum.

 

                               

Die jährliche Teheraner Buchmesse  Ende April/Anfang Mai  ist eines der größten Kulturereignisse im Iran. Zum ersten Mal wurde diese Messe 1987 eingerichtet.

 

Die Teheraner Buchmesse ist eine gute Gelegenheit nicht nur für Bücherfreunde sondern auch für die Verlagsindustrie.  Zu der Messe gehören auch Begleitprogramme, organisiert von staatlichen und nicht-staatlichen Einrichtungen. Dieses Jahr nehmen circa 2400 Inlandsverlage mit 300 Tausend Buchtiteln an der Messe teil. Die teilnehmenden 800 Auslandsverlage stellen 137 Tausend Buchtitel vor.

Von den Inlandsverlagen haben sich 355 auf Kinder- und Jugendliteratur spezialisiert, 300 Verlage bringen Universitätsbücher heraus und 100 sind Digitalverlage. 

 

                 

Eröffnungsfeier der 32. Internationalen Teheraner Buchmesse 

 

 

Die Messe findet trotz der Sanktionen auch dieses Jahr statt, zudem unter Teilnahme von mehreren Hundert ausländischen Verlagen.  150 der Verleger bringen Bücher auf Arabisch heraus  und 650 Teilnehmerländer  in einer Sprache mit lateinischen Schriftzeichen. Zudem sind 30 Länder Gast im Iran, wobei  China der diesjährige Ehrengast der internationalen Abteilung der Teheraner Buchmesse ist.

Im Jahre 2017 ist die Islamische Republik Iran ihrerseits Ehrengast der internationalen Pekinger Buchmesse gewesen und gemäß dem Protokoll, das beide Länder unterzeichnet haben, war China dieses Jahr Sondergast der Teheraner Buchmesse.  Die Islamische Republik Iran nahm 2017 in Peking mit dem Motto „Der bunte Traum der Seidenstraße“ erfolgreich an der dortigen Buchmesse  teil.

China ist mit einer 200-köpfigen Delegation und 94 Verlegern und Beauftragten in Sachen  Urheberrechte zur Teheraner Buchmesse gekommen.  Die Gäste aus China erwarten 35 Veranstaltungen auf der Messe und 15 weitere außerhalb von ihr.  Für ihren Pavillon haben die Ehrengäste aus China das Motto: „Mehr über China wissen “ gewählt. Der Leiter des chinesischen Pavillons sagte, man wolle, dass die iranische und chinesische Bevölkerung durch Bücher mehr über die schönen Dinge erfährt, die es auf beiden Seiten gibt.

 

Den chinesischen Bücherverlagen stehen in diesem Pavillon 600 Quadratmeter zur Verfügung und auf weiteren 100 Quadratmetern stellen 50 chinesische Illustratoren  ihre Werke aus.  Der chinesische Pavillon präsentiert 15 Tausend Bücher. Dazu zählt auch eine Übertragung von klassischer iranischer Dichtung ins Chinesische, die  in Zusammenarbeit mit einem iranischen Verlag herausgebracht wurde.

Zu den Aktivitäten des diesjährigen Ehrengastes auf der Teheraner internationalen Buchmesse gehören eine gemeinsame Erzählsitzung chinesischer Geschichten, vier gemeinsame Sitzungen von iranischen und chinesischen Schriftstellern und Literaturforschern, eine Zeremonie für das beste chinesische Buch, eine gemeinsame  Signatur-Zeremonie für Farsi-Übersetzungen von chinesischen Erzählungen, die Eröffnungszeremonie der chinesischen Bücherzentrale und eine Woche Direktverkauf chinesischer Fachliteratur.

                        

China ist Ehrengast auf der Internationalen Teheraner Buchmesse 2019 

 

 

Der „internationale Bücherbazar“ zählt ebenso zur Teheraner Buchmesse. Auf diesem Bazar, der zur Förderung der Verlagsindustrie eingerichtet wurde, sind verschiedene Kultureinrichtungen und Zentren präsent, ebenso wie Verleger, Literaturagenturen und unabhängige Institutionen des In- und Auslands, sowie Schriftsteller, Übersetzer, Buchillustratoren und Experten im Verlagswesen.

Die Aktivitäten dieser Messeabteilung, welche zur Förderung der Verlagsindustrie eingerichtet wurde, bestehen unter anderem darin, das Interesse inländischer und ausländischer Literaturagenturen anzuregen und ihre Zusammenarbeit in angemessener Form zu unterstützen. Außerdem können sich Vertreter von Buchmessen im Ausland vorstellen. Ebenso wie Verleger, Verfasser und Vereine im Inland, die Werke mit potenziellem Leserkreis im  Ausland vorlegen möchten. Auf diesem  Bazar finden Verhandlungen zwischen Verlegern und multilaterale Treffen statt. Unter anderem wird  über Urheberrechte  verhandelt.  Verleger und Schriftsteller können mit internationalen und ausländischen Literaturagenturen Kontakt aufnehmen. Die Farsi-Literatur wird vorgestellt, um internationale  Literaturagenturen zur Investition in diesem Bereich anzuregen.

                     

Der wissenschaftliche Leiter der Abteilung für  Lehrbuchverlage der Teheraner Buchmesse erklärte, dass mehr als 60  Programme im Seminarsaal für kulturelle und wissenschaftliche Themen  und in der Lehrbuchabteilung der 32. Teheraner Buchmesse stattfinden.  Ein Drittel dieser Sitzungen besteht in der Vorstellung und der Signatur von neuen Bucherscheinungen. Darüber hinaus wird ein Lehr-Workshop angeboten und es werden neue Kulturerscheinungen vorgestellt. Die Buchbesprechungen in Zusammenarbeit mit Vereinen und den Abteilungen für Lehre verschiedener Altersstufen sowie akademische Lehre lassen sich auch dieser Abteilung für Unterricht und Lehre zuordnen.

 

Einer der Ausstellungstage, nämlich Freitag der 26. April, wurde auf der Messe als „Tag des Widerstandes“ begangen. An diesem Tag wurde das international preisgekrönte Palästina-Poster feierlich enthüllt. An der Zeremonie nahm  Dr. Mohsein Dschawadi, Leiter der Abteilung für Kulturangelegenheiten und der Leiter der diesjährigen Teheraner Buchmesse teil. Ebenso waren Vertreter von  palästinensischen Befreiungsbewegungen sowie Verleger aus dem In- und Ausland, die im Bereich der Widerstandsliteratur tätig sind, anwesend.  Die Würdigung der Familien von fünf Märtyrern, die sich mit ihrem Leben für die    Verteidigung der Heiligen Islamischen Stätten eingesetzt haben, gehörte ebenso zu dem Veranstaltungsprogramm an diesem iranischen Wochenendtag.   Auf einer Sitzung wurde zudem das Thema „Einfluss der Literatur auf die Verbreitung des Gedankens des Islamischen Widerstandes“ erörtert. Es fand eine Konferenz zum Thema „Märtyrer des Widerstandes“ statt und es wurden neu  publizierte Werke zum Thema „Märtyrer der Verteidigung der Heiligen Stätten“ vorgestellt.

     

 

      

Anlässlich der 32. Internationalen Teheraner Buchmesse  möchten wir einen Blick auf die Informationen des „Hauses des Buches“ der Islamischen Republik Iran werfen, die dieses Institut anlässlich des 40. Siegesjubiläums der Islamischen Revolution im Februar 2019  veröffentlicht hat. Seit dem Revolutionssieg bis Ende 2017  sind laut dem Bericht des Hauses des Buches mehr als eine Million 230 tausend Buchttitel, erneute Auflagen miteinbezogen, im Land  aus dem Druck gekommen. Die jährliche Zahl von veröffentlichten Buchtiteln zeigt  für die  vergangenen 4 Jahrzehnte eine durchgehend aufsteigende Tendenz, mit Ausnahme des Jahres 1391 nach dem iranischen Sonnenkalender (März 2010 bis März 2011). Im letztgenannten Jahr kam es  aufgrund der internationalen Sanktionen und der enormen Inflationsrate und der in die Höhe geschnellten Papierpreise zu einem Rückgang in der Verlagsindustrie.   Allerdings sehen wir uns auch im laufenden Jahr wegen der erneuten Verhängung der unberechtigten Sanktionen seitens der US-Administration wieder einer enormen Anstieg der Papierpreise wegen Hochschnellen des Währungskurses gegenüber. Dieser Umstand hat mehr oder weniger die Verlagsindustrie überschattet.

 

Die Summe der Buchttitel, einschließlich Neuauflagen, die im Zeitraum von vierzig Jahren nach dem Sieg der Islamischen Revolution erschienen sind, betrug Ende 1396 (Mitte März 2018) laut  Datenbank des Hauses des Buches  1 Million 231 Tausend und 510 Titel.  Die meisten Erscheinungen verzeichnet die Verlagsindustrie im  Jahr   1396 (2017/18) für sich, nämlich 99 Tausend 114 Titel.

 

                    

 

Die Palette an  Buchtiteln weist in den Jahren nach dem Revolutionssieg immer mehr Abwechslung auf und erfreut sich im Verhältnis zu der Zeit vor der Revolution  unvergleichlich  größerer Vielfalt.  Vielleicht ist in keinem anderen Kulturbereich eine solche enorme Weiterentwicklung nach der Revolution beobachtet worden wie im Bücherangebot. 

Die Zahl der verschiedenen Buchtitel zeigte im zweiten Jahrzehnt nach der Revolution im Vergleich zum ersten Jahrzehnt einen Zuwachs von 272 Prozent und im dritten Jahrzehnt im Vergleich zum zweiten wiederum ein Wachstum von 394 Prozent. Alleine schon in den ersten 6 Jahren des vierten Jahrzehntes betrug die Zahl der verschiedenen Buchttitel bereits genauso viel wie im gesamten dritten Jahrzehnt.

Es folgen getrennt nach den Jahrzehnten die Zahl der erschienenen Buchtitel:

1. Jahrzehnt  35.025

2. Jahrzehnt: 95.364

3. Jahrzehnt: 375.261

4. Jahrzehnt: 726.860.

 

In dieser Datenbank werden die Bücher nach 12 Hauptthemen sortiert, nämlich:

Allgemeine Themen, Philosophie und Psychologie, Religion, Sozialwissenschaften, Sprachen, Naturwissenschaften und Mathematik, Angewandte Wissenschaften, Kunst, Literatur,  Geschichte, Geografie und verwandte Wissenschaften, Kinder- und Jugendliteratur,  unterstützende Literatur für Schulunterricht.

Die Bücher lassen sich außerdem ordnen nach Überarbeitungen, empirische Werke, Schriftstellerwerke, Übersetzungen, Zusammenstellungen, Dichtung und weitere.

Bei Büchern, die in der Datenbank des Hauses des Buches in den vergangenen 40 Jahren nach dem Sieg der Revolution  eingetragen wurden, handelt es sich bei 78 Prozent um Schriftstellerwerke, nämlich in 960.207 Fällen,  22 Prozent sind Übersetzungen, genauer gesagt: 272.303 Titel.

Zu erwähnen sei auch, dass von den 1 Million 232 Tausend 510 in den letzten 40 Jahren registrierten Buchtiteln 77 Prozent in der Provinz Teheran und 16 Prozent in den Provinzen Qum, Khurasan-Rasawi und Isfahan, sowie 7 Prozent in den anderen Provinzen Irans erschienen.

 

 

Tags

Kommentar