Ein Ort oder ein Zeitraum werden erst durch wichtige Ereignisse zu etwas Besonderem. Gott begründet die Vortrefflichkeit des Ramadans mit der Herabsendung des Heiligen Korans in diesem Monat, wobei er zwei der großartigen Eigenschaften des Korans anführt nämlich dass er Rechtleitung ist und den Menschen befähigt, das Wahre vom Falschen zu unterscheiden und so die Wahrheit zu erkennen.

In der mit Spiritualität erfüllten Atmosphäre des Ramadan ist jeder bestrebt,  Gott näher zu kommen. Wir wünschen allen Fastenden, dass Gott ihnen für diese Bestrebungen Erfolg beschert und beginnen mit einem schönen Gebet von Imam Sadschad (Friede sei ihm):

"Dank gebührt Gott, der uns den Islam angeboten  und uns auf seine guten Bahnen gebracht hat. O Gott, grüße Mohammad und sein Haus und inspiriere uns mit dem Wissen über die Vortrefflichkeit dieses Monates und die Würdigung seiner Heiligkeit und die Enthaltung von allem, was Du uns in diesem Monat untersagt hast. O Gott, fülle den Monat Ramadan mit dem Flüstern unserer Gebete und schmücke seine Nächte und Tage mit unserem Gehorsam. Hilf uns, dass wir seine Tage mit Fasten verbringen und seine Nächte mit Gebet zu Deiner Audienz bis zum ersten Morgengrauen  (aus dem Gebet 44 im Sahifat-ul Sadschadiyya) 

 

Schon einige Tage vor dem Monat Ramadan herrscht eine besondere Atmosphäre überall im Iran. Die Bevölkerung bereitet sich auf den Fastenmonat Ramadan vor.  Die Wohnung wird  vorsorglich geputzt und die Moschee ebenso. Es werden Einkäufe für den Fastenmonat gemacht um für die abendliche Fastenspeise (Iftar)und die nächtliche Speise kurz vor Beginn des Fastentages (Sahari)  zu sorgen. Im Monat Ramadan sind die schönen Koranzirkel besonders aktiv. Sie finden in Moscheen und an religiösen Stätten unter Teilnahme von Jung und Alt  statt .  Auf diesen Koransitzungen  erklären Geistliche den Inhalt der Koranverse und sprechen über Charakterveredlung und soziale Beziehungen.  Die Versammlung in der Moschee bietet den  Fastenden eine gute  Gelegenheit  sich an Spenden und Wohltätigkeiten mitzubeteiligen.  Fabrikwerke, Büros und Behörden ändern im Ramadan die Arbeitszeit, um den Fastenden ihr Gott-Dienen zu erleichtern. Wie in den anderen muslimischen Ländern ist es auch bei den Iranern Sitte, anderen ein einfaches Essen  zum Fastenbrechen anzubieten oder sie zu diesem Zweck zu sich nach Hause einzuladen.  Es ist ein guter Brauch, sich zum Fastenbrechen oder danach mit der Familie oder Freunden zu treffen.  Die Jüngsten in der Familie,die zum ersten Mal fasten, werden beschenkt, um  sie anzuspornen und damit ihnen  der segensreiche Monat gut in Erinnerung bleibt.  In der Fastenzeit sind traditionelle Süßigkeiten gefragt. Jede Stadt hat da ihre eigenen Spezialitäten.  Ebenso bieten Läden Speisen an, die besonders im Monat Ramadan beliebt sind wie Halim und Aasch (zwei kräftigende dicke Suppen) .  Zum Sahar (der Zeit kurz vor dem ersten Morgengrauen) nimmt die Familie gemeinsam eine Speise zu sich , das  Sahari .  Wenn nach dem Sahari  der Aufruf zum Morgengebet erklingt, nehmen sie die rituelle Waschung vor und verrichten das Gebet. Einige verrichten ihr Morgengebet auch gemeinsam mit anderen in der Moschee.  Gott möge uns alle das Glück bescheren an der freundlichen Versammlung der Fastenden im Monat Ramadan teilzunehmen und diese einmaligen Gelegenheit optimal zu nutzen.

 

Doch nun wieder zum Wort Gottes. Hören Sie den Vers 185 der Sure Baqara, Sure 2:

                              

 

 

 

"Der Monat Ramaḍān (ist es), in dem der Qurʾān als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klare Beweise der Rechtleitung und der Unterscheidung (zwischen Wahrheit und Lüge). Wer also von euch während dieses Monats anwesend ist (in seiner Heimat), der soll ihn fasten, wer jedoch krank ist oder sich auf einer Reise befindet, (der soll) eine (gleiche) Anzahl von anderen Tagen (fasten). Allah will für euch Erleichterung; Er will für euch nicht Erschwernis, – damit ihr die Anzahl vollendet und Allah als den Größten preist, dafür, dass Er euch rechtgeleitet hat, auf dass ihr dankbar sein möget."

 

 

Nachdem Er vorher gesagt hat, dass das Fasten der Gottesfürchtigkeit dienen soll und  dass es für eine bestimmte Zeit gilt, erklärt Gott nun in diesem Vers,  dass dieser besondere Zeitraum der gesegnete Monat Ramadan ist, der Monat der alle andere übertrifft.  Natürlich ist kein Ort und kein Zeitraum von sich aus schon etwas Besonders, sondern es sind wichtige Ereignisse die sie herausragen lassen.  Gott sagt in diesem Vers, warum der Monat Ramadan etwas Besonderes ist und zwar ist die Herabsendung des Heiligen Korans in diesem Monat der Grund. Außerdem hebt er zwei  der großartigen Eigenschaften des Korans hervor nämlich dass er  dem Menschen Rechtleitung gibt und ihn  befähigt, das Wahre vom Falschen zu unterscheiden und so die Wahrheit zu erkennen. 

Der Vers 185 der Sure 2 hebt auch hervor, dass die islamischen Gebote leicht zu erfüllen sind. Wer zum Beispiel krank ist oder auf Reisen soll nicht zu fasten und kann es in einer anderen Zeit nachholen.  Jeder, der an Gott glaubt, sollte Ihn für die Rechtleitung die Er ihm zuteil werden ließ, preisen und Ihm dankbar sein.  Hierzu werden die Gläubigen am Schluss des Verses 185 der Sure 2 aufgefordert. Damit wird klar, dass das Fasten auch dazu dient, Gott den Höchsterhabenen zu preisen und ihm Dankbarkeit  für die Rechtleitung zu zeigen. 

 

Chadsche Abdullah  sagt: "Der Monat Ramadan dient dazu mit dem Feuer des Hungers den Leib zu verbrennen und mit dem Wasser der Reue die Herzen der Sünder reinzuwaschen. O du Bedürftiger! Wisse diesen Segen zu schätzen, der alles Edle  für dich bereitstellt.  Genauso wie der Islam, der über allen Lehren steht, für dich gekommen ist, ist auch der Koran, der kostbarer ist als alle Bücher, für dich herabgesandt worden. Mohammad Mustafa (der Prophet - Gottes Segen sei auf  ihm und Friede seinem Hause) , der Anführer der Weltenbewohner, ist dein Prophet geworden. Die Kaaba, das edelste Haus  aller Häuser, ist deine Gebetsrichtung, der Ramadan, der edelste aller Monate ist der Monat, in dem die Sünden vergeben, die Dämonen vertrieben und die Tore der Hölle verschlossen werden, und dieser Monat wurde für dich bestimmt, damit du ihn nutzt." 

 

An dieser Stelle sollten wir über einige medizinische Aspekte des Fastens im Ramadan sprechen. Laut Koran sind Kranke und Schwache von dem Fasten befreit. Aber einige fasten schon bei dem kleinsten Beschwerde nicht und ihnen entgeht daher der große Nutzung dieser wertvollen  konstruktiven  religiösen Übung. Dabei hat Gott im Vers 185 der Sure 2 versichert, dass er den Gläubigen Erleichterung schaffen will. Gott hat angesichts der Haltung und Natur des Menschen  ihm das Fasten geboten , weil es ihm etwas nützt.  

Die Erfüllung der Fastenpflicht  hat nach heutigen medizinischen Erkenntnisse eine heilsame Wirkung auf den Körper. Wer wörtlich  mit Leib und Seele fastet ,  der tut seinem Körper und seiner Seele etwas Gutes.  Bei vielen Krankheiten verursacht das Fasten nicht nur keine Probleme, sondern führt sogar zu einer  Verbesserung und manchmal sogar zu einer Heilung

Datteln sind im Monat Ramadan beliebt

 

 

Dr. Carlo ein amerikanischer Arzt schreibt: ."Jeder Kranke muss jährlich eine Zeit lang auf Nahrung verzichten, denn solange Ihr Nahrung nimmt, können die Bakterien sich vermehren, aber wenn Ihr auf Essen verzichtet, werden sie geschwächt. ... Das Fasten, das der Islam zur Pflicht gemacht hat, ist der beste Garant für die Gesundheit."  Die iranische Nahrungsexpertin Dr. Zahra Abdullahi  bestätigt, dass das Fasten gemäß  zahlreicher Untersuchungen  bei verschiedenen Krankheiten zu einer Besserung führt. Zum Beispiel ist es bei Krankheiten, zu deren Entstehung  falsche Ernährung, Fettleibigkeit und Gewichtszunahme  beigetragen haben,  nützlich. Frau Dr. Abdullahi weiter: "Fasten  ist auch sehr heilsam für Patienten mit einem hohen Fettspiegel. Das Fasten reguliert nämlich die Menge der schädlichen  und steigert die Menge der nützlichen Blutfette....Während des Fastens bleibt der Verdauungsapparat einige Stunden lang leer, das bedeutet dass er zusammen mit den anderen Körpersystemen,die irgendwie mit der Verdauung und Nahrungsaufnahme zu tun haben, ausruhen und nach dem Fasten besser seine  Aufgabe erfüllen kann. 

Speisen zum Fastenbrechen

Dazu kommt dass die Fastenden aus Furcht vor Durst, weniger Salz in diesem Monat zu sich nehmen. Daher  kommt ein Ansteigen des Blutdrucks seltener in diesem Monat vor, und wenn nach dem  Fasten einige wieder mehr als nötig Salz verwenden, so ist die Gefahr eines starken Anstiegs des Blutdrucks geringer. 

Die Befolgung eines richtigen Nahrungsplanes während des gesegneten Monats Ramadans ist von besonderer Wichtigkeit. Denn in diesem Monat können wir falsche Nahrungsgewohnheiten  einstellen. Dies ganz abgesehen davon, wie wertvoll der spirituelle Segen dieses Monats ist."

 

Tags

Mai 30, 2017 01:25 CET
Kommentar