Hallo liebe Hörerfreunde! Wir sind auch diese Woche mit der Sendung „Iranische Dörfer, ihre Wunder und Attraktionen“ für Sie da.

In der heutigen Folge wollen wir Ihnen ein altes Dorf namens „Qale Nokharqan“ aus der Provinz Semnan vorstellen. In diesem Dorf befindet sich das Mausoleum von „Scheich Abolhassan Kharaqani“, ein iranischer Mystiker aus dem 10. Jahrhundert. Die Ortschaft ist daher historisch betrachtet relativ alt und wurde aus diesem Grund vom Innenministerium und der iranischen Kulturerbe-Organisation als eine Touristenattraktion ernannt. Bleiben Sie also dran!

Das Dorf Qale Nokharqan, das auch als Nokharqan bekannt ist, liegt 24 km östlich der Stadt Shahrud in einer Gebirgslandschaft und 1460 m über dem Meeresspiegel. Im Norden der Ortschaft befindet sich das Elburz-Gebirge, im Osten der Berg „Siah-Kuh“, im Nordosten der Zarrin-Kuh und im Nordwesten der Bidar-Kuh. Im Frühling und Sommer herrscht in Nokharqan ein mäßiges Klima und im Winter ist es dort kalt.

Statistiken zufolge hat diese Gemeinde etwa 3000 Einwohner, sie sprechen mit einem heimischen Dialekt Farsi und sind schiitische Muslime.

Qale Nokharqan war schon vor vielen Jahren für Mystiker interessant. Es ist der Geburtsort und die Heimatstadt des bekannten Mystikers „Scheich Abolhassan Kharaqani“ gewesen, daher sind auch viele andere Mystiker in den Ort gezogen, um bei Scheich Kharaqani zu sein.

Die Menschen dieser Gemeinde leben hauptsächlich von der Landwirtschaft, Viehzucht, Gärtnerei und Imkerei, außerdem werden dort Kelims und Kleinteppiche geknüpft. Es wachsen diverse Pflanzen wie Borretsch, Eibisch, Tragant und Raute in Nokharqan und zu den Hauptprodukten des Ortes zählen Kartoffeln, Gerste, Weizen, Mais, Rüben, Aprikosen, Kirschen und Weintrauben.

In warmen Jahreszeiten bringen die Viehzüchter ihre Herde in Winterquartiere wie Borun Borun, Kuh Bidar und Tscheschme Mariam.

Qale Nokharqan hat eine dichte Wohnstruktur. Die Häuser mit ihren Satteldächern und Lehmmauern glänzen inmitten von grünen Feldern und Weiden. Diese Häuser werden gemäß der Naturlage und Lebensart der Bewohner gebaut. Bei den alten Bauten verwendete man meistens Lehm, Stein, Holz und Ziegel. Neue Häuser werden aber mit stabileren Materialien gefertigt wie Zement, Ziegel, Putz und Eisenträgern.

Liebe Hörerfreunde, das Dorf Nokharqan ist auch wegen seiner Nähe zu Waldgebieten am Südabhang des Elburz-Gebirges bei Touristen besonders beliebt.

Die grüne Natur insbesondere im Frühling und Sommer sorgt für ein wunderschönes Landschaftsbild, das viele Reisende anzieht. Der Wald Abr, 5 km entfernt von Nokharqan zählt zu den Öko-touristischen Attraktionen der Ortschaft.

Die Waldlandschaft ist wegen ihren besonderen Bäumen, über die zumeist eine niedrige Wolkendecke hängt, als Abr-Wald, was soviel wie Wolken-Wald bedeutet, bekannt. Die Wolken hängen derart tief, als läge der Wald über ihnen und man kann durch sie spazieren. Viele Touristen haben den Wald als eine der einzigartigsten Sehenswürdigkeiten Irans bezeichnet.

Das Tal Borun-Borun ist auch mit vielen Weiden und diversen bunten Wildpflanzen bedeckt und zählt wegen seiner dichten Felder und verschiedenen Wasserquellen zu einer der prächtigsten Gebiete dieser Gegend. Ein Teil der Bewohner zieht jedes Jahr mit seiner Herde nach Borun-Borun bleibt dort die Wintermonate über. Reisende, die zu dieser Jahreszeit nach Borun-Borun kommen, erhalten somit die Gelegenheit, das Leben der Nomaden aus der Nähe kennenzulernen und deren Milch- und Fleischprodukte sowie Backwaren zu genießen.

Ein wenig weiter entfernt, etwa 4 km nordwestlich von Qale Nokharqan, liegen eine Weide und der Berg Bidar. Diese Gegend ist gleicht der Landschaft in Borun-Borun.

Liebe Hörerfreunde, zu den Sehenswürdigkeiten der Ortschaft Nokharqan zählen das schöne historische Mausoleum von Scheich Abolhassan Kharaqani, Überreste der Burg „Kohne-Qale“,

Bauten aus der vorislamischen Zeit, der historische Hügel „Kuli“, ein alter Wasserschacht aus der Zeit der Kadscharen sowie ein altes Bad.

Das Mausoleum des bekannten Mystikers Kharaqani liegt im Norden der Gemeinde und es wurde 1974 errichtet. Auf dem Grab befindet sich ein Marmorstein mit eingravierten Gedichtversen. Früher befand sich neben dem Grabmal eine Moschee aus der Zeit der Ilkhanen. Sie hatte eine kegelförmige Kuppel mit schönen Kachelmustern. Übrig geblieben ist davon nur mehr der Gebetsaltar.

Scheich Abolhassan Kharaqani war einer der berühmtesten Mystiker. Seine Denkweise und Lebensart war für viele Dichter und Mystiker interessant. Khadsche Abdollah Ansari, Mystiker aus dem 11. Jahrhundert war einer seiner Schüler, der jahrelang in Kharaqan lebte, um von ihm das Wissen zu erlernen.

Liebe Hörerfreunde, wir hoffen, dass Ihnen die Sendung gefallen hat. Bis zu einer weiteren Folge, Gott schütze Sie!

Jun 09, 2017 20:37 CET
Kommentar